Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett   Teil II

Beide sind wir ja nun schon so einige Zeit in dem unterwegs, was mensch landläufig so als "HeidenSzene" betiteln könnte und was wir uns so drüber denken, wollen wir Euch hier in diesem Interview zugänglich machen.

Gibt es für Euch eine ideale Szene? Falls ja, wie würde die für Euch aussehen?

http://www.skulptur-chodakowska.de/en/home/
http://www.skulptur-chodakowska.de/en/home/

Anufa: Die ideale Szene gibt es für mich durchaus – in meiner Vorstellung!! De facto gibt es sie genauso viel oder wenig, wie den idealen Menschen. Die Szene setzt sich ja aus Menschen zusammen … und die Masse macht es, meiner Erfahrung nach, nicht besser (auch wenn mensch von "Masse" in Österreich wohl kaum reden kann).

Wie also schaut meine blauäugige Vorstellung aus?
Mir war immer schon an einer „Entwicklungsgruppe“ gelegen. Deshalb kam mir die Covenstruktur sehr entgegen. Meine Idee war (und ist) dass sich eine Gruppe von Menschen zusammen findet, in der jeder einzelne Willens ist, sich spirituell zu finden und weiter zu entwickeln. Das setzt im Covenkontext voraus, dass ähnliche Vorstellungen über Spiritualität herrschen, eine Grundeinstellung des „guten Willens“ (sowohl der eigenen Entwicklung gegenüber als auch derjenigen der anderen), Ehrlichkeit (vornehmlich sich selber und/aber auch den anderen gegenüber) und Offenheit. Da jeder andere Anlagen mit sich bringt, ergibt sich in der Gruppe eine Vielfalt an unterschiedlichen Lebenszugängen und die bereichern wieder die tägliche spirituelle Praxis (und auch die Weiterentwicklung des einzelnen). Soweit die Theorie ...

Kurz gesagt habe ich um die Jahrtausendwende versucht diese Vorstellung im größeren Maß nach außen zu tragen – aber dazu vielleicht später und vorausschickend, verwirklicht habe ich diese Vorstellungen bleibend leider noch nicht gesehen - was inkludiert, dass ich das selbst auch nicht geschafft habe so eine Gruppe zu finden oder sie selber am Leben zu erhalten.

Sati: Ich muss sagen, meine US Recon Kemetic Community kommt dem schon sehr nahe. Es ist eine lebendige, vielschichtige, tolerante und recht konstante Gemeinschaft. Es wird viel zusammengearbeitet in unterschiedlichen Projekten um z.B. historisches Wissen zu erarbeiten, persönliche Erfahrungen zu teilen, Informationsplattformen zu schaffen, Neulinge aufzufangen und Netzwerke zu bilden. Der einzige Nachteil ist die große Entfernung. Auch in USA sind die Leute ziemlich verstreut und haben so gut wie keine Chance einander zu treffen. Die organisierten Tempel tun sich da schon ein wenig leichter, weil sie oft Treffen im großen Stil abhalten und dazu auch Leute aus Europa einladen.


Was habt ihr für Erwartungen an die Heidenszene gehabt als Ihr dazugekommen seid?

Sati: Gar keine wäre gelogen, aber ich denke, es waren keine besonders ungewöhnlichen. Ich hatte einfach gehofft Leute zu finden, die mit mir meine spirituellen und religiösen Interessen teilen und das auch außerhalb des Internets. Eine ganze Zeit lange habe ich mir auch sehnlichst eine Partnerschaft gewünscht, die das enthält. Ich glaube, ungewöhnlich - oder unrealistisch - war vor allem die Intensität in der ich mir das gewünscht habe. Gefunden habe ich weder das eine noch das andere.

Anufa: Ich denke, dass ich da ganz gut im Durchschnitt liege … natürlich dachte ich, dass „hier“ alles viel besser wäre als „dort“. Mensch kann ja von jemandem, der als Baby getauft wurde und dann eben irgendwie als sozialer Katholik ins nachfolgenden Leben hinein erzogen worden ist, nicht erwarten, sich spirituell großartig betätigen oder einwickeln zu wollen. Dafür waren ja schließlich die Pfarrer, Mönche und Nonnen zuständig …

Natürlich war für mich auch klar, dass die ethischen Grundsätze ebenfalls höher gesteckt sein sollten – weil mensch ja für sich in Anspruch nahm, selbständig zu denken und dem wahren Willen entsprechend zu handeln …

Jetzt ist höchstwahrscheinlich gut vorstellbar, was meine absolut blauen Augen da gehofft hatten zu erblicken!

Häferlorakel - immer ne Interpretationsfrage
Häferlorakel - immer ne Interpretationsfrage

Was habt Ihr gefunden?

Anufa: Dieselben Menschen mit genau denselben Problemen, Bugs, Talenten und Leben wie überall anders auch und genau dieselben invaliden Gruppendynamiken.

Sati: Sehr viel menschliche Abgründe, viel Selbstdarstellung, Intrigen, Rangkämpfe, einige sehr wenige Freundschaften, die etwas länger gehalten haben. Und was mich persönlich inzwischen fürchterlich nervt, so eine ewige kollektive "Heilssuche" und sehr viel Desillusionierung, was vielleicht im Nachhinein nicht nur schlecht war.

Eine ebenfalls in der Heidenszene aktive Freundin von mir pflegte immer zu sagen "In Randgruppen tobt der Wahnsinn." und die Heidenszene scheint tatsächlich so eine Randgruppe zu sein.


Was habt Ihr vermisst?

Sati: Werte. Sowas wie ein grundsätzliches gegenseitiges Wohlwollen, gemeinsame Ziele, Toleranz, menschliche Wärme und Empathie (ohne amateurtherapeutische Ambitionen) und eine gute Portion "common sense". Außerdem Begeisterungsfähigkeit und Motivation etwas Greifbares und Substanzielles zu schaffen, das nicht nur aus leeren Worthülsen und Luftschlössern besteht.

Anufa: Tragfähige Konzepte (die auf Langlebigkeit hoffen hätten lassen), merkbare Änderungen zum Mainstream im Denken und Handeln, kurz gesagt der Outcome von dem, was ich mir unter spiritueller Arbeit damals vorgestellt hatte und bis heute für mich erarbeite, mittlerweile halt ohne Gruppe.


Was war für Euch das lustigste Erlebnis innerhalb der Heidenszene?

Anufa: Für mich war und ist es zwar eher skurril als lustig, ich nenne das „Phasenheiden“. Es fasziniert mich immer noch, wie vielfach die größten Fanatiker „ihre momentane, absolut überlegene Richtung“ bis aufs Blut und mit argumentativen Zähnen und Klauen verteidigen um dann nach ein paar Monaten oder bestenfalls wenigen Jahren ihre Zelte abzubrechen und in völlig entgegengesetzter Richtungen ihre Heimat finden.

Das wiederholt sich dann, bis sie schlussendlich irgendwann wieder im Mainstream untertauchen und z. B. kirchlich heiraten (na weil die Verwandtschaft das sooo gern haben wollte und eigentlich is ja eh alles eins), in der Ostermette sitzen (weißt, da wo ich jetzt wohne, macht mensch das so) oder Weihnachten feiern (ist ja nur wegen der Enkerl).

Sati: Zu dem Zeitpunkt als es geschah, war es eigentlich überhaupt nicht lustig, aber im Nachhinein könnte ich mich darüber kaputtlachen. Ich war gerade Anfang 20 Anfang 20 als ich beschloss eine Ausbildung in Ritualmagie bei den “Servants of the Light School of Occult Science” unter der Schirmherrschaft von Dolores Ashcroft-Nowicki zu beginnen. Die Schule wurde 1965 von Walter E. Butler gegründet, seinerseits Schüler von Dion Fortune. Die Schule bot Fernausbildungen an, die durch ein Tutorensystem organisiert waren, das heisst die höheren Grade betreuten die niedrigeren. Mein Tutor, ein älterer Herr von 72 Jahren, Lehrer im Ruhestand, bedachte mich mit eigenartigen Bastelarbeiten. Ich musste zum Beispiel geometrische Figuren aus farbigem Papier ausschneiden und darüber meditieren. Vor allem aber wollte mir ständig an die Wäsche und faselte dabei irgendwas von Animus und Anima und wie es aussah, war ich dann wohl seine Anima oder so ähnlich. *lach*


Ende Teil II


Anufa & Sat-Ma´at


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017