Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes   Teil I

Kris wurde von Aontacht (genau genommen von Renard) zu seinem Werdegang interviewt und Anufa durfte das Ergebnis für euch übersetzen. Ein Werdegang, der durchaus als Beispiel dienen kann.


Druidic Dawn: Danke Kristoffer, dass Du für uns und die Druidic Dawn Gemeinschaft Zeit erübrigt hast. Du bist in den Walisischen Bergen, Snowdonia, geboren und mit dem National Eisteddfod groß geworden. Kannst Du beschreiben, was Dein Interesse am Druidentum in der Vergangenheit geweckt hat?

Kris: Das National Esteddfod und seine Druiden waren schon immer Teil meines Lebens, genauso wie sie das für die Mehrzahl der Walisischsprachigen Kinder, die in Wales aufwachsen, sind. Anfänglich sah ich darin nichts anderes, als das was wir als Kinder eben alle taten. Als ich älter wurde und mehr über seine Geschichte und den Vater – Iolo Morganwg – lernte, war ich vom Symbolismus des National Eisteddfod und seiner Vorstellung was es als Druidentum ansah, fasziniert. Das National Eisteddfod und seine Druiden verkörpern keinen spirituellen Ausdruck des Druidentums, sondern feiern eher die Kultur, Sprache, Musik und Kunst in der Besetzung Barden, Ovaten und Druiden, die darüber vorstehen. Das hat meine Vorstellungskraft beflügelt. Das drückte etwas aus, das aus dem Land selbst kam. Es drückte die Liebe der Leute zu ihrem Land aus, zu ihrer Kultur. Ich war gefesselt.

Druidic Dawn: Als Kind hast Du Dir in den Wäldern hinter dem Haus Deiner Großmutter Spiele mit Pwyll und Pryderi ausgedacht. Es scheint, als hättest Du ein Band zu den Göttern und Archetypen, die von früh an in die Landschaft geschrieben worden waren gewoben und dadurch Zugang zur darin enthaltenen Geschichte. Haben diese frühen Erfahrungen den Kern dessen geschaffen, was später in Deinem Leben Dein mythen-zentriertes Druidentums werden würde?

Kris: Ja, das haben sie getan. Damals hatte ich noch nicht begriffen, dass diese Personen Götter oder Archetypen waren. Ich denke nicht, dass ich wusste, was das eigentlich war. Aber wenn ich das jetzt so sage, dann will das nicht sagen, dass ich sie nicht für real hielt. Sie haben sich sehr wirklich angefühlt, wenn sie auch unsichtbar waren. In den Wäldern und verloren in den Spielen der Kindheit, spielten diese Charaktere einen wichtigen Part meiner prägenden Jahre. Sie ermutigten meine Fantasie und bliesen ihr Feuer so richtig an. Sie waren Teil der Landschaft. Obwohl meine Fähigkeit das alles in einer spirituellen/mythologischen Art auszudrücken noch einige Jahre auf sich warten ließ, sprachen sie doch zu einem Teil von mir, der eng mit dem Land selbst verbunden war. Das glaube ich ganz fest, das war grundlegend für meine Liebe zur Mythologie.


National Eisteddfod

Für mich ist Mythologie die Geschichte des Herzens. Sie zeichnet etwas außerhalb der versteckten Motive und Pläne der konventionelen Geschichtsschreibung auf, das dann von jemandem, der spezielle Motive hat zusammengeschrieben werden kann. Letztens war ich so glücklich New York besuchen zu können. Dort sah ich das Musical „Wicked“ am Broadway. Eine Zeile daraus hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Hexe befragt den Zauberer warum er die Leuts von Oz angelogen hat und der Zauberer antwortet, „Dort wo ich herkomme, glauben wir an die unterschiedlichsten Dinge, die nicht wahr sind. Wir nennen das Geschichte.“. Vielleicht ist es diese Erkenntnis, die mich dazu bewogen hat, die Unschuld und Einfachheit meiner heimatlichen Mythologie zu suchen.
Nachdem ich erwachsen geworden war, wurde mir die Mythologie dieses Landes immer wichtiger und ich fing an sie als Werkzeug zur spirituellen Entwicklung, Persönlichkeitsentfaltung und Erforschung des menschlichen Befindens zu betrachten. Die Charaktere dieser Mythen entwickelten sich von Spielgefährten zu Göttern und Göttinnen, magischen Verbündeten, die aber aus dem Kessel der Kindheit und der Ehrfurcht geboren waren. Heute noch nähere ich mich diesen Kontrukten und Göttern mit der selben Ehrfurcht, die ich als Kind hatte. Ich behaupte, dass genau dieser kindliche Zugang die Freude in das, was ich heute Druidentum nenne, bringt. Geschmiedet durch das Land und im Kessel der Mythen gut gerührt, ist meine Spiritualität das Endprodukt all dieser Dinge und es fing an als Träumerei eines Kindes.

Druidic Dawn: 1990 hast Du mit einigen anderen Cylch Awenydd (The Circle of Those Who Are Inspired) gegründet. Kannst Du uns erzählen, warum Du das gemacht hast und wie daraus Urdd Derwyddon Mon (Angelsey Druid Order) wurde?


Welcome
© Kris

Kris: Du liebe Zeit, wenn ich an diese Zeiten zurückdenke, was waren die unschuldig und so voller Freude. Das war damals noch eine Zeit in der Okkultismus sehr am Rande stand. Die Bücher, die zu finden waren, waren entweder sehr vage und damit eher nutzlos oder unendlich sensationsschwanger. Das war eine Zeit, in der Du für Werkzeuge der Kunst am Flohmarkt oder bei den Ladenhütern schauen musstest. Hier fand man Einträge für seltsame okkulte Gruppen und eine Hand voll okkulter Versandgeschäften. Unsere Gruppe begann als ähnlich denkender Haufen Freunde, die ein Interesse an Heidentum und Magie teilten. Um ehrlich zu sein, wir hatten nicht so besonders viel Ahnung und stolperten mehr oder minder durch die Wälder, aber wir hatten eine sehr gute Zeit. Die Jahre vergingen und die Gruppe wuchs. Es war für jeden, der zu unseren Ritualen kam mehr als offensichtlich, dass wir unserem keltischen Erbe und seiner Kultur sehr verbunden waren. Aus diesem Zusammenhang zogen wir unsere Inspiration. Schon in diesen Anfangstagen betrachteten wir unsere Götter als diejenigen, die aus den Seiten und Flüstertönen der Mythen stiegen. Diese Beziehungen zu pflegen war eine wundervolle Erfahrung.

Cylch Awenydd startete in 1991 und bis 1999 hatten wir schon viel gelernt. Wir waren über die frühen Tage des Experimentierens hinaus. Die wichtige druidische Geschichte von Anglesey war der entscheidende Faktor beim Wunsch etwas zu tun, um diese Insel als einen Platz des Lernens und des angstammten Sitzes des eisenzeitlichen Druidentums der Britischen Inseln zu ehren. Damit begann sich Cylch Awenydd zu verändern und wurde zu etwas anderem. Der Anglesey Druid Order war geboren. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass wir plötzlich einen ausgewachsenen Orden am Start hatten. Ganz im Gegenteil, wir stolperten weiter durch die dunklen Wälder, verbesserten dieses und änderten jenes. Es brauchte noch einmal sieben Jahre, bis 2007, bis sich der Orden in seiner eigenen Haut wohl fühlte. Er wächst immer noch und verändert sich auch immer noch, bis heute. Allerdings haben wir jetzt definitiv unsere Grundlagen gefunden.


Ende Teil I


Renard


Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001



               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017