Meinung ist nicht Wissen

Wieder einmal freuen wir uns besonders von Niels einen Artikel fürs WurzelWerk gespendet bekommen zu haben. Ganz besonders ist das der Fall, weil gerade die Themen um Meinung und Wissen in Heidenkreisen immer wieder zu heftigen Diskussionen führen.

Eine der bedenklichsten Entwicklungen postmoderner Gesellschaften liegt meines Erachtens darin, dass die subjektive Meinung eine heilige Kuh ist, deren Schlachtung ein gesellschaftlich geächtetes Tabu ist.

Das führt in vielen Situationen zu dem Extrem, dass man Meinung mit Wissen gleichsetzt und zwischen zufälliger persönlicher Erfahrung und durch Arbeit und/oder Wissenschaft erworbenes Wissen keinen Unterschied mehr macht. Ja, eine ganze Reihe von Menschen vertreten sogar mit Vehemenz die Meinung, es gäbe eigentlich nur Meinungen – und kein wirkliches Wissen.


Vorsicht Verblödung!!

Eine solche Einstellung kann nur zu Verdummung führen,  denn wer keine Qualitätsunterschiede in Wissen und Meinen mehr zulässt, betreibt aktive Idiotisierung. Amüsant (und gleichzeitig entsetzlich) wird es immer dann, wenn sogar die einfachsten Beispiele für den Unterschied subjektiven Empfindens und objektiver Messbarkeit bestritten werden:

Nehmen wir an, jemand geht zu seinem örtlichen Bioladen und kauft 5kg Kartoffeln: Niemand wäre damit zufrieden, wenn man ihm einen Sack Kartoffeln gäbe, der nach subjektivem Empfinden “ungefähr 5 Kilo wiegt” oder “ziemlich schwer in der Hand liegt”. Vielmehr würde man erwarten, dass man die Menge an Kartoffeln bekommt, die auf einer geeichten Waage messbar 5 Kilogramm wiegt.
Ganz offensichtlich ist “schwer” eine rein subjektive Kategorie während 5kg eine objektiv messbare Einheit darstellt:  Gibt man 10 Leuten 5kg Kartoffeln in die Hand, bekommt man unterschiedliche Empfindungen darüber, wie “schwer” die Kartoffeln seien. Legt man die 5kg Kartoffeln auf 10 genau geeichte Waagen, werden jedes Mal 5 kg angezeigt.

Das ist der ganz simple Unterschied zwischen Meinen und Wissen.

Und dennoch gibt es genug Menschen, die auch hier Bedenken anmelden: Die Waage könnte fehlerhaft sein und die Maßeinheit “kg” sei letzten Endes eine kulturrelative Vereinbarung. Beides ist richtig, aber dadurch hebt sich der Unterschied zwischen Meinen und Wissen nicht auf: Meinen ist subjektiv und zunächst einmal nicht überprüft oder auch gar nicht  überprüfbar. Wissen hingegen ist bei Verwendung identischer Instrumente und Messgrössen objektiv gültig  - ganz egal, was die jeweiligen Meinungen sind.

Aber nehmen wir etwas prekärere Beispiele als den Sack Kartoffeln. In einer Diskussion, an der ich vor ein paar Wochen teilnahm, ging es um Gewalt gegen Frauen in Ehe und Beziehung. Ich wies darauf hin, dass es auch Gewalt gegen Männer in Ehe und Beziehung gibt, und zwar nicht selten. Umgehend schlug mir die geballte Wucht anderer Meinungen entgegen: Ich wolle Gewalt gegen Frauen relativieren (davon hatte ich gar nichts gesagt). Meine “Meinung” sei eine von Männern erfundene Fiktion. Gewalt gegen Männer sei eine sehr seltene Ausnahme verschwindend geringen Ausmaßes.
Mein Hinweis auf deutsche Studien zur Gewalt gegen Männer und englische Statistiken, die nahelegen, dass 40% der Gewaltopfer in Beziehungen Männer seien wurden entweder sofort als irrelevant vom Tisch gewischt oder direkt abgetan mit der nicht weiter begründeten Meinung, es seien “manipulierte Statistiken”.

Auch hier zeigt sich ein häufig anzutreffender Unterschied zwischen Meinen und Wissen (bzw. auch im Niveau von Diskussionen): Wissenschaftliche Ergebnisse werden mit populären Vorurteilen abgetan, ohne sich mit ihnen argumentativ auseinanderzusetzen – und das eigentliche Probelm besteht darin, dass in vielen Diskussionen niemand darin ein Problem sieht. Dass man persönliche Meinungen über seriöse wissenschaftliche Bemühungen stellt, gilt weithin als normal, das heisst:


Ignoranz ist der gesellschaftliche Normalfall

Etwas ganz anderes – und ein höheres Niveau – wäre es, wenn man sich argumentativ auseinandersetzt. Aber das erfordert die Anerkennung des Unterschiedes von Meinen und Wissen und d.h.: Größere Sorgfalt und Mühe, denn bloß einfach ins Blaue hinein zu meinen und zu urteilen ist leichter als forschen, recherchieren und argumentieren.

Es steht zum Beispiel außer Frage, dass viele Statistiken manipuliert oder von Interessen geleitet sind. Das wird gerne als Totschlag”Argument” verwendet, ist an und für sich aber zunächst nichtssagend, weil es sich meistens nicht die Mühe macht, sich mit den jeweils vorliegenden Daten zu beschäftigen. Es ist richtig und wichtig, sich über “schlechte Wissenschaft” zu informieren, um wertlose Statistiken und Pseudo-Wissenchaft identifizieren zu können – das würde m.E. sogar dringend in das Curriculum von Schulen gehören.  Gleichzeitig aber muss ein klareres Verständnis für den Unterschied von Meinen und Wissen entwickelt werden.
Ein anderes Beispiel: Es ist eine landläufig verbreitete Meinung, dass nur Männer in starker Weise sexuell bei dem Betrachten von Bildern stimuliert werden, Frauen dagegen visuell sehr viel weniger erregbar sind. Zahlreiche Studien belegen mittlerweile das Gegenteil.
Rupp/Wallen zeigen z.B. in “Sex differences in viewing sexual stimuli: an eyetracking study in men and women” (Hormones and Behavior, April 2007), dass Frauen bei dem Betrachten von Nacktfotos länger bei den Genitalien verweilen, dagegen (auch heterosexuell identifizierte!) Männer länger bei dem Gesicht bleiben – bei gleich langer Betrachtungszeit insgesamt und bei in etwa gleich starker genital messbarer (!) Erregung.

Eine ganze Reihe subjektiver Meinungen und kulturell etablierter Klischees ist in diesem Bereich dabei, sich in Luft – bzw. in durch Daten gesichertes konträres Wissen – aufzulösen.
Wenn wir uns individuell und als Gesellschaft weiterentwickeln wollen, brauchen wir mehr aufgeklärte (!) Wissenschaft und eine klare Differenzierung zwischen bloßen Meinungen und wissenschaftlich untersuchten Fakten, zwischen persönlichen Ansichten und sachlichen Argumenten.
Ansonsten sagen wir alle nur unsere Meinung und lassen jeden seine Meinung sagen – und lernen so nie etwas dazu.


Niels Koschoreck


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017