Anders sein

Diesen Artikel haben wir von Karan gespendet bekommen. Ein Thema, das wohl viele von uns beschäftigt oder schon beschäftigt hat.

In einigen Ecken des Internets ging es hoch her in der letzten Woche, und ich habe das alles verpasst. Aber den Ausgangspunkt, den habe ich mitbekommen: den Artikel einer Bloggerin, die sich spöttisch über Hochsensibilität als das Thema Hochbegabung ablösende „neue Epidemie unter Kindern“ ausließ, sich selbst als „hochnormal“ diagnostizierte – und in den Kommentaren zu ihrem Artikel beifallklatschende Zustimmung erntete. (Ich mag das hier nicht auch noch verlinken; wenn es Euch interessiert, findet Ihr es bestimmt.) Mir jedoch steckte beim Lesen (vor allem bei den teilweise hämetriefenden Kommentaren) ein dicker Kloß im Hals. Und es ist wohl endlich Zeit, dieses tiefschlafende Blog wieder aufzuwecken.

Zur Hochbegabung haben übrigens einige schon geschrieben. Erhellendes, Ehrliches, Berührendes. Danke dafür!

Ich kann mit Kategorisierungen generell nicht viel anfangen, doch manchmal sind sie einfach hilfreich, um Sachverhalte zu ordnen. Mich fasziniert menschliche Wahrnehmung samt ihren unterschiedlichen Varianten, auch die des daraus resultierenden Verhaltens. Abweichung von der Norm, also der zahlenmäßig größten Bevölkerungsgruppe, bedeutet keinesfalls automatisch „krankhaft“ und auch nicht „besser“ oder „schlechter“. Die Menschheit ist eine bunte Horde. Und jeder Mensch ist etwas Besonderes.

Schwierig wird es, wenn die Normgruppe die Variante, die Andersartigkeit ausgrenzt. Auch dies zwar ein grundmenschliches Verhalten, aber von fragwürdiger Motivation: dabei geht es meist um Macht über andere, um Deutungshoheiten, auch um bequeme Lösungen, um bessere Beherrschbarkeit derer, die ängstlich gemacht und klein gehalten werden …

Da ist es dann kein Wunder, wenn sich die Andersartigen selber kategorisieren, wenn sie gar ihre Andersartigkeit aufwerten zur kostbaren Besonderheit und sich selbst wiederum von der als „dumpfe Masse“ wahrgenommenen Norm abzugrenzen streben. Und manche fallen damit dann selbst in Extreme.

Wir sollten uns endlich mal klar machen, daß diese (Selbst-)Kategorisierung eine Reaktion ist – und bereits ein Fortschritt. Ich kann mich noch gut an Zeiten erinnern, in denen die meisten normabweichenden Kinder überhaupt keine Chance hatten, ihr Eigentliches zu leben, sondern im besten Fall ignoriert, im schlimmsten Fall gebrochen und in die Norm gezwungen wurden, oder, wenn sie denn „Zugeständnisse“ bekamen, dafür mit Einsamkeit und Ausgeschlossensein bezahlten.

Ich habe es als Kind und Jugendliche und teilweise auch noch im Erwachsenenalter am eigenen Leib und an der eigenen Seele erleben müssen, wie sensorische Phänomene wie extrem starke Schmerz-, Lärm- und generelle Reizempfindlichkeit als Schwäche, als „Mimosenhaftigkeit“ abgeurteilt wurden. Ergebnis: ein ständiger Zwang zu innerer und äußerer Abhärtung, die natürlich erfolglos bleiben musste, weil sich die Wahrnehmungsrezeptoren nun einmal nicht ändern. Also Zähne zusammenbeißen. So tun als ob nichts wäre. Falls nötig, sich wortreich rechtfertigen. Erklärungen finden, die das Gegenüber versteht. Und manchmal hilft nur noch Rückzug.

Mit einer in der Kindheit aufgetretenen Inselbegabung hatte ich mehr Glück: meine wunderbare erste Grundschullehrerin akzeptierte mit allergrößter Selbstverständlichkeit, daß ich bereits seit Jahren fließend lesen konnte, als ich in die Schule kam. Ich durfte mich also aus der Schulbibliothek bedienen und fräste mich auf diese Weise in der Leselernzeit meiner Mitschülerinnen und Mitschüler durch eine stattliche Anzahl Bücher. Die Lehrerin arrangierte dies mit vollkommener Natürlichkeit, so daß auch die Klasse mein „punktuelles Anderssein“ als etwas hinnahm, das einfach so war und nichts Besonderes darstellte. Sehr wohltuend, für alle Beteiligten.

Kein Mensch kann sich das eigene Strickmuster aussuchen. Wir kommen auf die Welt mit allerlei Dispositionen, mit denen wir einfach leben müssen, auch wenn wir mit der einen oder anderen der gesellschaftlichen Norm nicht entsprechen. Aus den Schubladen (auch aus der Normschublade!) kommen wir alle nur raus, wenn wir endlich aufhören, andere Menschen (und uns selbst) festlegen zu wollen auf etwas, das sie nicht sind.

Das Extrem der Kategorisierungen ist wohl die Pathologisierung, beispielsweise beim Thema AD(H)S. Ich habe selbst schon etliche Kinder getroffen, die unter Ritalin gesetzt wurden, nur damit sie besser funktionierten. Damit wir uns nicht missverstehen: es gibt Menschen, für die diese Medikation wirklich ein echter Segen ist und die erst dadurch überhaupt ihr Leben bewältigen können. Das ist aber eine ziemlich kleine Anzahl, verglichen mit denjenigen, die einfach aus Bequemlichkeit in diese Schublade gesteckt werden. Auch AD(H)S ist grundsätzlich eine Wahrnehmungs-Variante, die ca. 15 Prozent der Bevölkerung haben: deren Vorfahren waren wohl in der Steinzeit die Jäger und nicht die Ackerbauern. Denn das, was oberflächlich als Unaufmerksamkeit rüberkommt, hat eine Kehrseite: die Hyperfokussierung, die Eigenschaft, sich auf etwas, das einen interessiert (!) mit einer Tiefe und Ausdauer zu konzentrieren, die ein „Norm-Mensch“ nicht aufbringen kann, und die dazugehörigen Arbeiten in wahnwitzigem Tempo zu erledigen.

Weder die Pathologisierung noch die Selbstaufwertung sind gesunde Strategien. Gesund wäre der Blick für das Individuelle. Denn letztlich ist auch die Norm bloß eine Hilfsgröße, die übertüncht, dass doch in jedem Menschen das ganz Eigene steckt. Und auch das zutiefst Gemeinsame, bei aller Andersartigkeit. Der Schlüssel zu beidem ist die Empathie.


Karan


Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001



               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017