Schublade auf und rein mit dir!

Wieder einmal hat MartinM, aus aktuellem Anlass und mit spitzer Feder, einen Blick auf nur allzu menschliches Denken und Verhalten geworfen. Herzlichen Dank für die äußerst willkommene Artikelspende!!

Schubladen schaffen Ordnung und Schubladendenken ist herrlich bequem – außer für die Verschubladisierten.
Schubladendenken beruht auf Vorurteilen und bekräftigt Vorurteile. Die geistige Schublade wirkt als sich selbst erfüllende Prophezeiung.
Schubladendenken kann gefährlich sein oder auch nur lästig. Meist entbehrt es beim näheren Hinsehen nicht einer gewissen Absurdität.


Wie Schubladendenken funktioniert, ...

... lässt sich sehr schön am Beispiel einer uns wohlbekannten kleinen Band zeigen. Immer wieder werden die “Singvøgel” als “Mittelalterband” verschubladisiert. Das ist für eine rockorientierte Band, bei der, bei aller instrumentellen Vielfalt, Sackpfeifen, Zinken und Schalmeien durch Abwesenheit glänzen, und deren Texte auffallend oft zeitkritisch sind, immerhin bemerkenswert. (Das manche an einen Dudelsack erinnernde Instrument im Lied “Freundchen” ist kein solcher, sondern eine Bordunflöte, genauer gesagt eine chinesische Hulusi. “Freundchen” ist meines Wissens das einzige Stück im umfangreichen “Singvøgel”-Repertoire, in dem ein Borduninstrument vorkommt.)
Irgendwann einmal wurden die “Singvøgel” von irgend jemanden als “Mittelalterband” verschubladisiert. Vielleicht, weil sie auf einem “Mittelalterevent” (oder etwas, was der Betreffende für ein “Mittelalterevent” hielt) gesichtet wurden, denn wer da auftaucht, muss wohl Mittelaltermusik machen. Vielleicht ist es auch nur das schräge “ø”, das den Klischeetrigger scharf schaltet, oder die besagte chinesische Bordunflöte.

Da die “Singvøgel” in der Schublade “Mittelalterband” liegen, ist es nun einfach, auch nicht unbedingt “mittelalterliche” Sachverhalte “mittelaltermäßig” zu interpretieren. Sie singen mitunter von Zwergen, Elfen, Riesen und Meerfrauen? “Aha: Fantasy-Mittelalter, Tolkien-Barden – oder alte Märchen, neu nacherzählt. Wie auch immer: typisch Mittelalterszene!”
In dem einen oder anderen Lied kommen nordische Götter vor? “Klarer Fall: Wikingerband!” Auch soll auch schon mal ein “Singvogel” mit Trinkhorn am Gürtel auf der Bühne gesichtet worden sein – dass der Typ am Schlagzeug ein Star-Wars-T-Shirt trägt, irritiert vielleicht ein wenig – “Diese Mittelalterfreaks sind halt ein bisschen exzentrisch und nicht immer authentisch!”
Sie singen auch über die Verzweiflung einsamer Nächte, über korrupte Politiker, für bedrohte Bürgerrechte? “Sie verlassen eben manchmal die typischen eskapistischen Sujets einer Mittelalterband.” Sie setzen E-Gitarren und Synthesizer ein? “Das musikalische Spektrum geht über die archaische Instrumentierung klassischer Mittelalterbands hinaus.”


Jedenfalls ist es ziemlich schwer, einer Schublade erfolgreich zu entkommen

Es gibt leider auch Schubladen, in die gedrängt zu werden für die Betroffenen äußerst unangenehm, wenn nicht sogar gefährlich sein kann.
Ein wager Hinweis darauf, dass der “Amokläufer von Newtown” die eine oder andere Eigenschaft mit Autisten gemein gehabt haben könnte, reicht aus, um den Mörder und Selbstmörder in die Schublade “Kranker, der Krankes tut – gefährlicher Irrer” einzusortieren. Nachdem alles in eine halbwegs passende Schublade gestopft wurde, sind im Umkehrschluss Autisten – oder eigentlich Menschen mit Asperger-Syndrom – potenzielle Amokläufer. Jens ‘ passendem Kommentar Fickt euch, Medien! schließe ich mich voll und ganz an!

Es kam dann auch, wie es wohl kommen musste:
Der irre Amok-Killer von Newtown. Eiskalt. Ohne Gefühl. Kein Mitleid. Bild.de erklärt das Asperger-Syndrom.

Da fällt mir, wie Jens, nicht einmal eine passende Beleidigung ein!
Dass die Artikel, z. B. in “Spiegel online” und sogar auf “Bild.de” inzwischen “entschärft” wurden, bringt die ausgedrückte Zahnpasta nicht in die Tube zurück. Denn Schubladendenken ist ja so bequem, dass viele Menschen es äußerst ungern aufgeben. Wozu sich Gedanken über Tatmotive, Umfeld oder gesellschaftliche Verhältnisse machen, wenn doch, Schublade sei Dank, alles so klar und einfach ist: der “Amokschütze” war schwer geistesgestört, und damit fertig!
Wie schon das bisher medial bevorzugte Amok-Erklärungsmodell “Killerspiele” weckt die “Aspie-Erklärung” gefährliches Misstrauen. Jeder “Aspie” eine tickende Zeitbombe? Eine dauernde Gefahr für seine Mitmenschen? Wäre es vielleicht nicht besser, diese bedauernswerten Menschen zu ihren eigenen Besten und zum Schutz der Bevölkerung in angemessene gut gesicherte Einrichtungen zu stecken? Denn diese eiskalten Irren ohne Gefühl und Mitleid kann man doch nicht frei herumlaufen lassen. Denkt keiner an die Kinder!?!

Ich oute mich mal als “eiskalt, ohne Gefühl, mitleidslos”. Zwar ist das Asperger-Syndrom bei mir nicht spektakulär ausgeprägt, aber wer weiß? Stille Wasser sind bekanntlich tief und Zeitbomben ticken leise. Das macht mir Angst und macht mich zornig. Ach so, ich habe bekanntlich ja gar keine Gefühle.


MartinM


Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001



               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017