Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen!

Damh, the Bard ist wohl vielen von uns mitterweile ein Begriff! Er macht aber nicht nur hervorragende und mitreißende heidnische Musik, sondern ist auch ein langjähriger Protagonist in der Druidenszene. So hat er sich ein paar Gedanken zum modernen Heidentum gemacht und das auch in treffende Worte gekleidet ...
Herzlichen Dank für diese ArtikelSpende und dass Anufa sie fürs WurzelWerk übersetzen durfte!
Damh
Damh

In den 70ern, 80ern und frühen 90ern glaubten viele Leute daran, dass Wicca, Druidentum und Asatru alte Glaubenssysteme wären, unbeschadet wiederentdeckt und dass wir modernen Heiden die Erben ihrer Praktiken seien. Dann begann sich dieser Nebel des Glaubens aufzulösen, weil Wissenschaftler wie Ronald Hutton anfingen, tiefer in den Ursprung dieser, in den vorangegangenen Jahren aufgebauten, Mythen zu graben. Langsam wurde deutlich, dass vieles, was als alte Praxis angesehen wurde tatsächlich von Gerald Gardner, Doreen Valiente, Aleister Crowley, dem Golden Dawn, Iolo Moganwg und Ross Nichols, um nur ein paar zu nennen, geschaffen worden waren. So fing unsere neue Reise an.

Einige wandten sich an die Archäologie um Bestätigung und erschufen aus alten historischen Texten eine authentischere „alte“ Version ihres Weges. Andere tauchten tiefer in die zugänglichen alten Geschichten, in Dichtung und Mythen ein. Wieder andere fanden es beruhigend, dass die nachweislichen Wurzeln ihrer Tradition (Druidentum) zumindest 300 Jahre alt waren, ein gutes Stück älter als Wicca, das seine Wurzeln offensichtlich nur in den 1950ern hatte. Einige Leute zerstritten sich tatsächlich ob dieser Details. Der Rekonstruktionalismus wurde für einige wertvoller, weil es dort belegbare Beweise für alte Praktiken gibt. Einige ließen ihre früheren Praktiken einfach bleiben, weil sie herausgefunden hatten, dass diese keine alten Wurzeln hatten und dazu verdammt waren, irgendwie nahezu Fälschungen zu sein. Andere blieben bei diesen Praktiken, weil sie funktionierten  und ihre altehrwürdige Herkunft nicht von besonderer Wichtigkeit war.

Dann kamen die Flame-Wars, die „es gibt keine Druiden mehr“ Ausbrüche. Noch immer sehe ich  einige Leute, die es nur schaffen ihren eigenen Weg zu rechtfertigen, indem sie anderen die Berechtigung absprechen. Ich glaube, dass das der Grund dafür war, vor einem Monat diesen Blog-Post zu schreiben. Ich hörte eine Diskussion mit an, in der die Reinheit der Rasse wichtiger wurde als die einfache spirituelle Botschaft, die einer der Beteiligten anbieten wollte. Dieser Faden ist in meiner Hand geblieben. Immer und immer wieder habe ich ihn wiedergekäut. Gerade letztens  las ich, dass sich jemand über die mangelnden Errungenschaften des modernen Heidentums beschwerte – und das hat mich erst so richtig zum Nachdenken gebracht.


Meine Schlussfolgerung

Das moderne Heidentum ist gerade mal rund 60 Jahre alt. Ich weiß, dass wir sagen können, dass das moderne Druidentum seine Wurzeln bis in die 1700 zurückverfolgen kann, aber in Wahrheit ist das was wir modernen Druiden tun, jetzt auch erst wirklich seit den 70ern oder frühestens 60ern hier. Vorher war es ein eher freimaurerähnlicher Verein mit keiner wirklich heidnischen Richtung. Ich schätze, wir könnten unsere Wurzeln noch ein bisschen weiter zurückschieben, zum Golden Dawn, aber realistisch betrachtet, war es das ohne dürftige Verbindungen oder Wunschdenken dann auch schon. Also …


Das Heidentum ist sehr jung

So ist es! Für einige ist das ein Problem, wenn es um die Rechtfertigung geht. Aber es ist wahr. Kein noch so großer Aufwand an Rekonstruktion macht das, was wir heute tun, älter als jeden anderen heidnischen Weg. Wir haben den Faden verloren, aber das ist auch in Ordnung, weil das was wir jetzt machen, unterschiedlich ist. Es gehört uns, für unsere Zeit und unsere Gegend. Was es rechtfertigt, das sind wir und unsere Verbindungen dazu, nicht sein Alter.

Deshalb ist unsere weltweite Heidengemeinschaft ziemlich genau ein Kind, das seine Füße kennen lernt, lernt, wie man damit geht, lernt, wie man spricht und kommuniziert. Da müssen wir durch. Dann müssen wir durch die Pubertät und erst dann werden wir erwachsen. Wie lang glauben wir denn, hat der Katholizismus gebraucht um erwachsen zu werden? Wurde er als fertige Religion geboren? Als der Katholizismus 60 Jahre alt war, wie sah er da aus? Wie schaute der Buddhismus aus, 60 Jahre nach Buddha? Oder Hinduismus? Wie hat das Christentum 60 nach Christus ausgesehen? Was ich  zutiefst aufregend finde ist, dass wir dabei sein, ganz am Anfang! Wir sind die Alten, für kommende Generationen. Was wir machen und wie wir mit anderen jetzt umgehen, wir die Art und Weise beeinflussen in der andere in hunderten Jahren praktizieren. Das ist eine heftige Verantwortung, eine, die ich sehr ernst nehme. Aber es sollte keine Überraschung sein, dass sich das moderne Heidentum manchmal wie ein Kind benimmt, weil es noch ein Kind ist.

Ich habe wegen der Geschehnisse in der Gemeinschaft einige Leute das Heidentum verlassen sehen. Sie haben die Erdverbundenheit nicht gefunden, die sie gebraucht hätten oder sie fanden die Richtung nicht, die sie gebraucht hätten. Die Taten/Worte von einigen innerhalb der Gemeinschaft beschmutzte für sie die Jugendlichkeit des Wegs und sie verloren ihre Beziehung dazu. Das Heidentum ist nicht für jeden. Das ist auch in Ordnung. Das alles ist Teil davon, Gehen zu lernen und wie mir gemeinsam sein und persönliche Glaubensvorstellungen haben aber trotzdem eine Gemeinschaft bleiben können. Wenn ich mir das so anschaue, dann sehe ich, dass wir alle tatsächlich die Eltern dieses Kindes „Heidentum“ sind.

Eines ist sicher. Das Heidentum wird in dieser Lebensspanne nicht erwachsen werden. Wir legen die Fundamente für andere, die diese Flamme in die Zukunft tragen werden. Lasst uns nährende Eltern sein, keine zornigen und kritischen. Ich persönlich will dieses Kind nähren. Ich möchte es gerne beim Spielen beobachten, beim Wachsen, da sein und derjenige sein, zu dem das Kind in hunderten Jahren zurückschauen kann und glücklich sagt, „Das war einer meiner Väter“.

 


Damh, the Bard


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017