Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst)

Meine provokativ zugespitzte These ist:
Fast alle Formen positiven Denkens führen zu Verblödung, im Sinne der Verflachung des Menschen auf ein Bündel narzisstischer Fixierungen, welches jede Form der Unterscheidungsbildung und differenzierten Denkens verlernt hat.

Der Philosoph Nietzsche nannte dies den “letzten Menschen”, der sein Lüstchen für den Tag und sein Lüstchen für die Nacht hat:

”Wir haben das Glück erfunden” – sagen die letzten Menschen und blinzeln.

So mancher Prediger des positiven Denkens behauptet Ähnliches. Die letzten Menschen blinzeln, weil sie vor lauter Selbstbetrug niemandem mehr geradeheraus in die Augen schauen können und das Licht der Klarheit nicht ertragen.
Ich möchte im folgenden Beitrag etwas mehr Klarheit bringen in das, was als Extremform positiven Denkens sehr populär ist und massenweise verbreitet wird.
Dabei konzentriere ich mich auf 4 Aspekte, welches  die “positiven Denker” quasi zum religiösen Kanon erhoben haben:
Die Unsinnigkeit des Sich-Sorgen-Machens, Die Abschaffung negativer Gefühle, Das Paradigma des Perfektionismus und Die Ideologie des Opfertums.


Die Unsinnigkeit des Sich-Sorgen-Machens

“Sorge dich nicht, lebe” lautet der Titel des populären Klassikers von Dale Carnegie. Und Heerscharen von Epigonen wiederholen gebetsmühlenartig, wie dumm es doch sei, sich unnötig Sorgen zu machen.Sicher – wer den ganzen Tag nichts anders tut als sich Sorgen zu machen, wird kaum den Kopf frei haben, um seine Lebenssituation zu verbessern. Eine Umfokussierung auf Lösungen und das, was machbar und möglich ist, um die Situation zu verbessern, ist dann eventuell hilfreich.
Was die Predigt vom “Hör auf, dir Sorgen zu machen” jedoch übersieht, ist: Dass Sorge einen Sinn hat.
Wer sich über die Zukunft sorgt, nimmt mögliche negative Ereignisse vorweg und kann sich so auf die Auseinandersetzung damit vorbereiten.
Negative Vorbereitung ist nicht nur wichtig, sondern ein essentieller Erfolgsfaktor: Wer Negatives antizipiert und im Vorhinein Lösungen entwirft, wird mit eventuellen Rückschlägen besser umgehen können als ein naiver positiver Denker, der bei Rückschlägen nicht weiss, wie ihm geschieht.
Sorge, in menschlicher Dosis, hat in diesem Sinne durchaus positive Aspekte – die all denen, die zwanghaft positiv denken (wollen) verloren gehen.
Statt Sorgen abzuschaffen ist es nützlicher, sich ihnen zu stellen, deine eigenen “Worst-Case-Szenarien” bewusst durchzuspielen und so Lösungen und Perspektiven entwickeln zu können, die dein Leben spürbar bereichern.


Die Abschaffung negativer Gefühle

Die populären Bücher von Esther und Jerry Hicks, welche angeblich eine höhere Wesenheit mit dem Namen Abraham “channeln” (und “Abraham” ist, nebenbei bemerkt, ein verdammt guter Marketer und Verkäufer), verbreiten vor allem eine Botschaft:
Negative Gefühle sind schlecht, nur gute Gefühle sind gut.
Die eindimensionale Argumentation folgt dem Muster, dass negative Gefühle nur dazu dienen, dich darauf aufmerksam zu machen, dass Du etwas denkst, was nicht gut für dich ist und es nun darauf ankommt, möglichst schnell an etwas anderes zu denken, das sich besser anfühlt:
“Angst, Schuld, Bedauern etc. – weg damit! Und schnell an etwas anderes denken.”
Was wirklich Sorge macht ist, wie viele Menschen bereit sind, eine solche Botschaft fraglos zu akzeptieren – übrigens auch, wenn sie es über Jahre nicht schaffen, sich nur gut zu fühlen und nur positiv zu denken.
Das marketingtechnisch Geniale an der Lehre von der Abschaffung guter Gefühle ist, dass sie sich nicht widerlegen lässt.
Wer sich trotz allem noch immer nicht gut fühlt, noch nicht immer positiv denkt und noch nicht das “angezogen” (gemäß des “Gesetzes der Anziehung”), was er in seinem Leben wirklich will – nun, der muss halt öfter positiv denken, solange bis es klappt und am besten mit Untertützung der neuen Produkte von “Abraham”…
Auf diese Art und Weise bleibt das Denkmodell unangreifbar – und das Konto der Prediger des Modells voll.
Doch was viel besorgniserregender ist:
Wer negative Gefühle abschaffen will, verflacht in seinem MenschSein. Denn nagative Gefühle haben eben nicht nur den Sinn, dich daruaf aufmerksam zu machen, an etwas anders zu denken.
Auch schlechte Gefühle können eine sinnvolle Botschaft haben:
Schuld z.B.kann dich daruf aufmerksam machen, dass Du falsch gehandelt hast. Dann gilt es nicht, an etwas anders zu denken (das ist die Strtegie von Verbrechern), sondern anders zu handeln und etwas zu tun, um den entstandenen Schaden wiedergutzumachen.
Bedauern kann dich auf Fehlentscheidungen in deiner Vergangenheit aufmerksam machen und so zu besseren Entscheidungen in der Zukunft führen.
Die Fähigkeit des Bedauerns ist nicht eine Aufforderung zu “Denk an etwas anderes”, sondern ein Zeichen von Intelligenz und Reflexionsbereitschaft. (Letzteres ist eine Kategorie, die es für “Abraham” übrigens nicht zu geben scheint).
Trauer kann dich den Wert des Verlorenen spüren lassen und so zu einer höeren Wertschätzung des Lebens führen.
Negative Gefühle sind Teil eines gelingendem MenschSeins und Miteinanderseins, Katalysatoren unserer Entwicklung und sinnvolle Feedbackmechanismen.
Wer negative Gefühle zwanghaft wegzudenken versucht, endet als herzloser Flachkopf.
Stattdessen gilt es, negative Gefühle anzunehmen, ihre Botschaft zu entschlüsseln und sie als Anstösse zu tieferem MenschlichSein und ganzheitlicher Persönlichkeitsentwicklung zu nutzen.


Das Paradigma des Perfektionismus

Das wirkliche destruktive Grundelement vieler Schulen des positiven Denkens ist der ihnen innewohnende implizite oder explizite totale Perfektionsimus.
Direkt oder indirekt wird postuliert, dass ein perfektes, sorgenfreies Leben in allen Bereichen möglich sei – ein Leben ohne Schmerz, ohne Leid, ohne Stress, ohne Probleme.
Willkommen in der “Schönen Neuen Welt”! ;-)Was daran so destruktiv ist, ist, dass es eine unerfüllbare Erwartung weckt.
Das Versprechen, dass alles in deinem Leben perfekt sein kann – und zwar “nur” dadurch, dass Du dein Denken veränderst, aber sonst ganz ohne Tun und Anstrengung. – führt letzten Endes immer zu Enttäuschung, da diese Perfektion nie ganz erreicht werden kann.
Statt auf die kleinen Schritte, zu fokussieren, die das Leben täglich etwas besser machen können, werden die Anhänger positiven Denkens mit totalitären Lebensvisionen denk- und handlunsgunfähig gemacht – und so abhängig von noch mehr Lebensverbesserungs-Produkten:
Schliesslich muss es an dir liegen, dass es nicht funktioniert, denn die “Methode” ist ja leicht verständlich… (die BILD-Zeitung übrigens auch…)
Vielen Trainern in der Selbsthilfeszene, der ich in gewisser Weise selbst angehöre, ist all dies übrigens vollkommen klar.
Es gibt kaum ein Feld, in dem man soviel Zynismus antrifft wie hinter den Kulissen der Selbsthilfeszene, nach dem Motto: “Wir wissen, dass es nicht funktioniert – aber es lässt sich besser verkaufen als die Wahrheit.”
Werner Erhard, einer der Gründungsväter der modernen Selbsthilfeszene, formulierte das unnachahmlich präzise:
“Wir verkaufen Freiheit und wir verursachen Abhängigkeit”.
Statt einem perfektionistischen Phantasma anzuhängen, ist es deutlich gesünder und erfüllender, sich täglich auf die kleinen Dinge zu konzentrieren, die Du verändern kannst – und die auf lange Sicht einen großen Unterschied machen.
Die Ideologie des Opfertums

Es gibt innerhalb der Gemeinschaft positiver Denker so etwas wie die Verachtung des Opferbewusstseins. (Natürlich ist “Verachtung” nicht positiv genug formuliert…)
Vor allem unter Anhängern der absoluten Extremform positiven Denkens, des Gesetzes der Anziehung, gibt es so etwas wie die Stigmatisierung der Opfer:
Schließlich müssen sie eine lange Zeit äusserst negativ gedacht haben um ihr leidvolles Schicksal zu verdienen – Verzeihung: “angezogen” zu haben.
Du hast Krebs? Zuviel negatives Denken, zu wenig Selbstliebe.
Du bist pleite? Zuviele negative Glaubenssätze.
Dein Mann ist mit dem Flugzeug abgestürzt? Er hatte eine unbewusste Programmierung, die das angezogen hat.
Beliebt ist in Zirkeln positiver Denker daher der Rat, sich von negativen Menschen fernzuhalten.
Mit gesundem Menschenverstand betrachtet ist das manchmal eine gute Idee, im Wahn positiven Denkens wird das in der Praxis jedoch oft zu angewandter Mitgefühlsslosigkeit.
In ihrem missionarischen Eifer sagen die positiven Denker zu dem Depressiven: Denke bessere Gedanken. (Und denken: Der ist ja selbst schuld.)
Jeder, der nur ein klein wenig differenziertes Denkvermögen hat, weiss, dass ein solcher Ratschlag nur tiefere Depressionen auslöst.
Es lässt sich deutlich menschlicher leben, wenn man unterscheiden kann zwischen Opfer und Opferbewusstsein – etwas, das vielen positiven Denkern leider abgeht.
Auf den Hinweis, dass es natürlich sei, über den Tod eines geliebten Menschen zu trauern, erhielt ich z.B. von einer radikalen positiven Denkerin den Rat, dass ich aus dem Opferbewusstsein aussteigen solle…
Wer soviel Unmenschlichkeit nicht besorgniserregend findet, gehört zu Nietzsches “letzten Menschen”.
Ja, es ist richtig, Verantwortung zu übernehmen für das eigene Leben statt im Opferbewusstsein zu verharren.
Und es ist auch richtig, dass uns Dinge zustossen können, deren Opfer wir sind. Damit umgehen zu können, allein und gemeinsam, macht uns zu MENSCHEN.


Ausgewogenes DENKEN vs. Positives Denken

Was ich vorschlage ist eine Unterscheidung zwischen ausgewogenem DENKEN und positivem Denken.
Positives Denken in seiner extremen Anwendung ist per Definition dumm, weil es den anderen Pol auschliessen will.
Ausgewogenes DENKEN dagegen ist in der Lage, beide Pole des Lebens voll anzuerkennen und zu erleben – und die Gleichzeitigkeit beider Pole wahrzunehmen, also das Gute im Schlechten und das Schlechte im Guten zu erkennen.
Was wir brauchen sind nicht noch mehr differenzierungsunfähige positive Denker, die süchtig nach guten Gefühlen sind wie der Fixer nach der Droge – was wir brauchen sind MENSCHEN, die DENKEN können und die volle Bandbreite menschlicher Gefühle und Erfahrungen dankbar annehmen.


Nils Koschoreck


Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001



               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017