Wie alles begann ...   Teil III

ist ein Schöpfungsmythos, der in dieser Form  wie ein Märchen für Kinder klingt, aber wie alle Märchen Wahrheiten enthält, welche auch für Erwachsene gültig sind. Er wird auch „Die Geschichte von Sonnenjunge und Mondmädchen“ genannt.

Bruder Wind und Pferd

Die Welt war wieder, wie sie zuvor gewesen war, in ewiges Zwielicht getaucht, ohne Farben. Die Blumen verkümmerten, die Tiere verkrochen sich verängstigt und die Wellen des Meeres bewegten sich kaum mehr. Bruder Wind war verzweifelt. Er musste unbedingt den Sonnenjungen oder das Mondmädchen finden! Wenn die beiden Vater Sonne oder Mutter Mond nur genug baten, dann würden sie schon wieder hervorkommen aus ihrem Himmelswagen!

Aber er konnte Sonnenjunge nicht finden. Die Berge, die ihm vielleicht hätten helfen können, schwiegen geheimnisvoll wie immer. Vielleicht schweigen sie aber auch gar nicht, vielleicht ist ihre Stimme nur zu leise oder viel zu langsam, um von einem wie Bruder Wind gehört zu werden.

Auch Mondmädchen blieb verschwunden und Gras verweigerte trotzig eine Antwort, ganz egal, wie sehr Bruder Wind bat, bettelte und drohte. Da hatte er eine Idee. „Wenn ich dich nicht zum Sprechen bringen kann, dann muss ich jemanden herbeischaffen, der es kann!“ Und er fragte ein Tier nach dem anderen, ob es nicht lieber starkes Steppengras fressen mochte als nur die wilden Kräuter und Gemüse und Blätter und die Früchte, welche von den Pflanzen fielen.

Hase, das Mäulchen voller Karotten, schüttelte nur seine langen Ohren. Kuh zuckte ein wenig mit ihrem Schwanz und fraß lieber weiter milchweißen Klee. Schaf sah ihn bloß verständnislos an und kaute auf einer Distel herum.

Da hustete jemand ganz leise und schüchtern hinter Bruder Wind. „Ich bin Pferd und ich würde gerne Steppengras fressen!“ sagte er. „Ich werde von dem anderen Grünzeugs kaum satt und muss den ganzen lieben langen Tag fressen, fressen, fressen – dabei würde ich doch lieber so schnell wie du über die Steppen laufen! Aber ich trau mich nicht so recht. Das Steppengras ist zwar saftig, aber hart, und es hat scharfe Ränder. Doch ich würde es wohl wagen, wenn ich dir damit helfen kann!“

Bruder Wind wandte sich Pferd zu und betrachtete es lange. Er war klein, mit dünnen Beinchen und einem ganz zarten Maul, das bestenfalls für Gänseblümchen geeignet war. Doch Pferd hatte grosse, wunderschöne, wenn auch traurige Augen. In ihnen spiegelte sich die Weite der Ebenen und die Sehnsucht, mit Bruder Wind um die Wette laufen zu können. Weil er aber so bescheiden und scheu war, hatte er es nie gewagt, Vater Sonne oder Mutter Mond um ein paar kleine Änderungen zu bitten, wie andere Tiere das getan hatten.

Da wusste Bruder Wind, er hatte einen treuen Freund gefunden, und er brachte der Welt ein Opfer, weil er fühlte, dass dann wieder alles seine Ordnung haben würde. Er gab Pferd einen kleinen Teil seiner selbst zu fressen und wartete ab, was geschehen würde.

Pferd schüttelte sich, schlackerte mit den hängenden Ohren, sprang mit allen vier Hufen in die Luft, schlug mit seinem kleinen Schwanz, landete auf den Vorderbeinen und schlug mit den Hinterhufen aus. Bruder Wind dachte schon, Pferd würde sich gar nicht mehr beruhigen, und fürchtete, er hätte etwas Schlimmes getan.

Als Pferd schließlich bebend stehenblieb, sah Bruder Wind zu seiner grossen Erleichterung, dass er plötzlich lange starke Beine hatte, eine prächtige schwarze Mähne und einen Schweif, der beinahe den Boden berührte. Stolz und edel hielt er den Kopf hoch erhoben und als er laut wieherte, sah Bruder Wind die scharfen Zähne, die selbst das harte Gras der Steppe zermalmen konnten.

„Danke, o danke, Bruder Wind!“ Der schwarze Hengst schnaubte laut und schoss davon, schneller als ein Sturmvogel.

Bruder Wind begann schon zu glauben, er habe sich in Pferd getäuscht, da kam der Hengst in vollem Lauf zurück zu ihm. Als er stehenblieb, flogen Erdklumpen hoch in die Luft.

„Bring mich zu dem Steppengras, gemeinsam werden wir schon erfahren, wohin Mondmädchen gegangen ist!“

Und tatsächlich, kaum hatte Pferd die ersten Maulvoll saftiges Steppengras gefressen und ein paar Mal mit seinen Hufen am Boden gescharrt, da rief Gras schon laut: „Mondmädchen, Mondmädchen, komm hervor, sonst frisst dieses Ungetüm noch dein Haar oder es zertrampelt dich am Ende noch!“ Ungläubig sahen Bruder Wind und Pferd, wie sich ein Stück grasbedeckter Boden direkt vor Pferds Hufen aufwölbte und Mondmädchen aus der Höhle von Maulwurf auftauchte.

Wie vom Donner gerührt blieb Pferd stehen. Er schnupperte an Mondmädchen und stupste sie mit seinen weichen Nüstern an. Mondmädchens Augen waren vom vielen Weinen geschwollen und Pferds grosses Herz zersprang beinahe vor Mitleid. Sanft legte er seinen stolzen Kopf auf ihre Schulter und flüsterte leise: „Nicht traurig sein, schönes Mondmädchen, ich bin ja bei dir. Und ich trage dich, wohin du willst. Gemeinsam werden wir den Sonnenjungen schon finden.“ Da legte Mondmädchen die Arme um Pferds Hals und war ein wenig getröstet.

Bruder Wind aber sprach: „Mondmädchen, du musst den Sonnenjungen unbedingt finden. Ich glaube, ihm ist etwas zugestoßen, denn Vater Sonne und Mutter Mond zeigen sich nicht mehr und die Welt ist wieder so traurig wie einst.“

Mondmädchen dachte eine Weile nach und sagte dann: „Ich weiß nicht, warum mein Liebster mich verlassen hat, ich weiß nur, dass ich mit ihm das Licht meiner Tage verloren habe. Ich glaube, Kristallkind hat ihn mit einem bösen Bann belegt, denn sie hat kalte Augen, so hart wie Edelsteine. Sie hat kein Herz und darum will sie seines stehlen. Ich werde ihn suchen und meine Liebe wird ihn finden.“

Sie stieg auf Pferds Rücken, hielt sich an seiner Mähne fest und schloss die Augen. Nach einer kurzen Weile streckte sie ihre Hand aus und wies auf die fernen Berggipfel. „Dorthin müssen wir, Pferd, mein Freund.“

Schweren Herzens blieb Bruder Wind zurück. Er hätte sie so gerne begleitet, aber irgendjemand musste über die Geschöpfe der Welt wachen, solange Vater Sonne und Mutter Mond sich nicht zeigen wollten.


Ende Teil III


Crysalgira


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017