Grundlagen des Gruppenbewusstseins   Teil III
Geschrieben von Matthew Webb und übersetzt von Moi


Jeder, der schon einmal vor einer Gruppe gesprochen hat, weiß, dass mit dieser Erfahrung ein seltsames Gefühl verbunden ist. Die Kehle ist oft wie zugeschnürt oder man bekommt Schmetterlinge im Bauch. Dieses Gefühl - im Mittelpunkt zu stehen - kann durchaus belastend sein. Indem sie diesen Fakt nützen, können probate Redner diese Tendenz umkehren.

Wissenschaftlich gesprochen sind Gefühle schlicht der Nachhall von Chi auf einer bestimmten Frequenz im Körper

Ärger hat eine Frequenz, Zufriedenheit eine andere, genauso Depression, Angst, Liebe und alle Abstufungen dazwischen. Die Bandbreite menschlicher Emotionen formt ein Spektrum von Frequenzen oder Gefühlszuständen, welches sich in seiner Natur nicht wesentlich vom Spektrum der sichtbaren Farben oder hörbaren Geräusche unterscheidet.

Wenn sich zwei oder mehr Personen begegnen, fällt das auftretende psychische Phänomen unter eine von drei Kategorien. Die erste ist ein Gefühl von Wohlgesonnenheit und Gleichklang, die zweite von Gegensatz und Antipathie und die dritte ein neutrales (keine Reaktion). Gefühle von Freundlichkeit und Einvernehmen sind das Ergebnis des Prinzips der Resonanz. Beim Radio tritt Resonanz auf wenn zwei Sendeempfänger auf die gleiche Frequenz eingestellt sind. Beim Menschen tritt Resonanz auf, wenn zwei oder mehr Personen auf die selbe Emotion und/oder Absicht „eingestellt“ sind. Gefühle von Gegensätzlichkeit sind normalerweise das Ergebnis von Dissonanz. Sind die Frequenzen zwischen Radiostationen dissonant, besagt dies, daß ihre klare Kommunikation gestört ist . Es könnte sogar besagen, dass die beiden Stationen sich gegenseitig behindern, indem sie die Ausstrahlungsfähigkeit des anderen Senders aufheben. In sozialen Beziehungen bezeugt Dissonanz ein unmittelbares und doch unerklärliches Gefühl, den anderen nicht zu mögen.  Dieses Phänomen wird durch negative Eindrücke im Körper/Geist registriert. Aussender gegensätzlicher Emotionen können die Fähigkeit des Anderen, problemlos zu kommunizieren, aufheben, und machen die Wirkung Anderer auf lauschende Zuhörer zunichte.Auseinandersetzungen sind immer ein bildhaftes Beispiel des Prinzips der Dissonanz. Es wird von den Beteiligten als zugeschnürte Kehle, Angst oder Wut im Bauch, weichen Knien und anderen derartigen Symptomen  wahrgenommen. Was die Neutralität angeht, findet die Reaktion über eine gängige Spielart menschlicher Interaktion -  „leben und leben lassen“ - statt. Sie baut auf dem Vorsatz „tust du mir nichts, tu ich dir nichts“ auf.  Daraus ergibt sich, daß keiner so recht Notiz vom anderen nimmt. Im Radio-Beispiel würde sich die neutrale Reaktion zwischen Radiosendern lediglich in der Koexistenz verschiedener Stationen auf der Senderskala, welche ohne nennenswerte, wechselseitige Beeinflussung zeitgleich senden, auswirken.

Betrachten wir den übernatürlichen Einfluss auf soziale Wechselwirkungen genauer, ergibt sich ein deutlich klareres Bild des menschlichen Befindens. Gemeinschafts- und Gruppenaktionen, kulturelle Veranstaltungen und sogar Ereignisse die die ganze Welt betreffen, werden folglich  nachvollziehbarer, ebenso die Lösungen der Probleme, die auf jeder dieser Ebenen erlebt werden. Psychische Resonanz und Dissonanz geben, genau wie der Vernetzungsgrad des Gruppenbewusstseins, brauchbare Begründungen für viele menschliche Verhaltensweisen, welche ansonsten nicht eindeutig zugewiesen werden können.

Psychologische und kulturelle Theorien zum Verständnis von Ereignissen, die die ganze Welt betreffen, haben sich als unzulänglich erwiesen, sie können ganz einfach nicht die gesuchten Antworten liefern, ohne eine gleichermaßen allumfassende okkulte Erklärung als Parallele heranzuziehen.

Beispielsweise wird ein Individuum während Unruhen Dinge tun, die es später bezweifeln oder sogar verurteilen wird. Solche Personen fielen wechselseitigen, psychischen Einflüssen oder mit anderen Worten, einer negativen Form des Gruppenbewusstseins zum Opfer. Die Macht des Gruppenbewusstseins vieler einstimmiger, chaotischer und anarchistischer Denkweisen nötigt, bzw. befähigt Individuen, an Handlungen teilzuhaben, die ihnen normalerweise unmöglich oder unorthodox erscheinen würden. Schlachten gegnerischer Armeen wurden oft nicht durch eine überlegene Anzahl oder Technologie entschieden, sonder vielmehr durch etwas, das als Kampfgeist  oder Entschlossenheit des Gruppenbewusstseins bezeichnet werden kann. Das gemeinsame ausharren, das schlichtweg von einer wechselseitig erteilten Befähigung dazu  herrührt , kann miteinander verbundene Personen oftmals im Angesicht des übermächtigen Gegners in ihrem gemeinsamen Bestreben unterstützen. Zorn kann eine ansteckende Sache sein, weitergegeben von einem zum andern, wie in einer unendlichen Rückkopplungsschleife. Liebe wächst durch pure Anmut mitten in den Reihen der ahnungslosen Bürgerschaft. Die übernatürliche Schleife, in der sich die Kraft des Gruppenbewusstseins bewegt, wird wechselseitig verstärkt und im geometrischen Sinne vergrößert. Dasselbe trifft natürlich auf jegliche Emotion oder Absicht  ähnlicher Art zu. Zuerst wird ein wechselseitiges Echo der Gefühle festgestellt und dann ein Gruppenbewusstsein ausgebildet, deren dauerhafter Wert von der gefühlsmäßigen Stufe, dem mentalen Fokus und der Überzeugung der zusammensetzenden Mitglieder abhängt. In dem Maß in dem Einzelne das Gruppenbewusstsein verlassen und eigenständige Absichten verfolgen, verliert es an Stärke, ganz so wie eine Lawine oder ein Erdrutsch mit jedem verlangsamten oder gestoppten Element an Wucht verliert.

In keiner Diskussion über das Phänomen des Gruppenbewusstseins lässt es sich vermeiden, das Fachgebiet übernatürliche Einwirkungen zu betreten, genauso wenig das der Grundregeln der Naturgesetze, wie etwa Resonanz/Echo oder Schwingungen, (Gefühl/Frequenz) welche diese Einwirkung erst ermöglichen. Gleichermaßen ist es nicht möglich, diese übernatürliche Einwirkung zu verstehen, ohne die Energie oder das Chi, auf der das Gruppenbewusstsein basiert, wenigstens in seinen Grundlagen erfasst zu haben. Eigentliche okkulte Erkenntnisse wie diese, basieren auf vielen wissenschaftlichen Gegenständen, welche untrennbar miteinander verwoben sind. Begutachten wir die Bedeutung, die Entfaltungsmöglichkeiten und entstehende Folgerungen dieses Phänomens,  ist ein gewisses Abzweigen zu verwandten Themen vonnöten, um eine vollständige Erkenntnis zu erlangen. Unumgänglich ist eine klare Definition des Begriffes „okkult“, was für sich schon eine rechtmäßige Wissenschaft darstellt. Das okkulte ist – sehr einfach gesagt – die angewandte Physik des Bewusstseins. Wir alle haben ein Bewusstsein, und wenn wir lernen wie es funktioniert, wie hier im Fall Übernatürliche Wirkungen und Interaktion des Gruppenbewusstseins (und wie diese gemeistert werden können),  so werden wir zu Okkultisten.

Der elektromagnetische Ozean von Bewusstsein, subatomaren Wellen und Teilchen, in welchem wir uns befinden, bildet die zugrundeliegende Realität hinter unseren alltäglichen Erfahrungen. Wollen wir die Realität begreifen, so müssen wir das Bewusstsein erforschen, sowie die okkulten Grundregeln der Naturgesetze, welche es steuern. Unerschrockene Seelen erwartet auf dieser Entdeckungsfahrt sowohl hochgradige Abenteuer, als auch tiefe, spirituelle Erfüllung.


Ende Teil III


Matthew Webb


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017