Grundlagen des Gruppenbewusstseins   Teil II
Geschrieben von Matthew Webb und übersetzt von Moi


Jeder, der schon einmal vor einer Gruppe gesprochen hat, weiß, dass mit dieser Erfahrung ein seltsames Gefühl verbunden ist. Die Kehle ist oft wie zugeschnürt oder man bekommt Schmetterlinge im Bauch. Dieses Gefühl - im Mittelpunkt zu stehen - kann durchaus belastend sein. Indem sie diesen Fakt nützen, können probate Redner diese Tendenz umkehren.

Mehr Grundlagen zum Gruppenbewusstsein

Die Ähnlichkeiten zwischen einem Zwei-Wegeradio und dem menschlichen Körper können ziemlich verwunderlich sein. Körper bzw. Geist strahlen kontinuierlich alle Aspekte unseres Innenlebens an die Umwelt ab, im Gegenzug bekommt der Mensch auf die selbe Weise Informationen von außen. Spüren wir bei Vorgesetzten oder Arbeitskollegen Wohlwollen oder auch Ärger, wird dies in unserem Körper als unmissverständliches Anzeichen einer auf uns gerichteten Gemütsverfassung registriert. Wenn eine Person etwas sagt, wir aber zur selben Zeit etwas anderes spüren, wissen wir, dass da etwas nicht stimmt. Somit liegt es in der menschlichen, (übersinnlichen) sensorischen Macht,

Lügen oder sogar den Grad einer Lüge zu erkennen, sobald sie ausgesprochen wurden. Man spricht vom „Bauchgefühl“ oder einer „Ahnung“ den Absichten anderer gegenüber. Es ist gang und gäbe, sein Vorgehen aufgrund von „intuitiven Eindrücken“ zu verändern, weil wir spüren, dass ein anderer Denkansatz erforderlich ist. Beim Betreten eines schon belegten Raumes erfasst man augenblicklich die „vibes“, die „Atmosphäre“ oder auch „die Präsenz“ der anwesenden.Gefühle im Körper zeigen uns dann an, ob der vorherrschende Raum zu uns passt oder nicht.

Wenn wir ehrlich sind, müssen wir anerkennen, dass übersinnliche Phänomene nicht nur existieren, sondern die Basis unserer alltäglichen Interaktionen darstellen.

Dass Gefühle von Mensch zu Mensch übermittelt werden ist allgemein bekannt.   Impliziert  wird dabei, dass unsere Absichten umgehend auch in den uns unmittelbar umgebenden Absichten Effekte erzeugen.Ob wir dieses Phänomen als „übersinnlich“ bezeichnen wollen oder nicht ist irrelevant. Maßgeblich ist, dass die Einflussnahme zwischen Personen eher die Regel als die Ausnahme darstellt. Ein Feingefühl für Übersinnliches ist nicht das alleinige Privileg der außergewöhnlich Talentierten. Jede Person, eigentlich sogar jedes lebende Wesen, wurde zu einem gewissen Grad mit solch einem Feingefühl geboren, welches - unabhängig von übernommenen Glaubensstrukturen- auch nicht wirklich unterdrückt werden kann.

Der Grad der übersinnlichen Feinfühligkeit und Kraft variiert von Tag zu Tag, von Person zu Person und hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Materialistische oder andere einschränkende (Glaubens-)Strukturen wirken in verschiedenem Maße blockierend auf unsere übersinnliche Begabung. Diese Wirkung kann durch eine offene Begutachtung der tagtäglichen Erlebnisse und durch Meditation aufgehoben werden.

Die psychische Kraft wird von Gefühlszuständen und Willenskraft beeinflusst.Die  „Aussendung“ unseres Innenlebens  neigt dazu kraftvoller zu werden, je intensiver wir etwas empfinden oder uns ganz gezielt auf etwas konzentrieren. Dieses Naturgesetz lässt sich mit einem Funkturm vergleichen, der sein Sendegebiet ausweitet indem er mehr Energie sowie eine stabile Frequenz verwendet.

Im Falle des menschlichen Körpers/Geists bezeichnet man diesen Strom als „Chi“(ursprünglich ein chinesischer Begriff, auch bekannt als „ki“ in Japan, „prana“ in Indien und „Orgon“ im Westen) oder Lebensenergie deren Maß in Zeiten starker Gefühle, Überzeugungen und/oder geistigem Fokus zunimmt. Unser Senden setzt sich aus Gefühls-Trägerwellen zusammen welche als Information  Gedanken transportieren.

Betrachten wir die Traditionen der Ureinwohner überall auf der Welt sowie die östliche Philosophie genauer, wiederholt sich immer wieder die Thematik „ Wir sind alle miteinander verbunden“ oder „Das Netz des Lebens bleibt ungebrochen“. Abgesehen von der Tatsache dass alles Leben eine starke chemische Verwandtschaft hat bedeutet dies dass wir auf einer subtilen, psychischen Ebene eine konstante Verbindung der Gedanken erleben. In jedem Moment während Arbeit, Spiel, Diskussion, Sex, Meinungsverschiedenheit, Eintracht oder Schlaf bleibt diese Verbindung ungebrochen, und eigentlich kann sie auch überhaupt nicht unterbrochen werden. Dieses physikalische Gesetz ist – wie alle anderen auch – gleichbleibend und unabänderlich. Wie bei der Übertragung der Radiowellen findet auch die menschliche, psychische Interaktion über solche Prinzipien wie Frequenz, Resonanz, Dissonanz und Ausstrahlungskraft statt. Wenn verschiedene Radiostationen derselben Frequenz und von derselben Stelle gleichzeitig ausstrahlen, so dehnt sich ihre Reichweite außerordentlich aus. Dasselbe trifft auf Gruppen von Menschen zu, die sich auf ähnliche Weise, aus demselben Grund, auf etwas fokussieren. Ein Okkultist bemerkt Beispiele dieses Umstandes, wenn er den starken Einfluss von Festtagsgesellschaften oder anderen Zusammenkünften spürt. Jeder der schon einmal bei einem Konzert, einer Sportveranstaltung oder einem spirituellen Treffen war, weiß, dass mit einer großen Anzahl stärkere Gefühle einhergehen. Mit anderen Worten, geht mit auf ähnliche Art fokussierten Gedanken eine größere Ausströmung psychischer Kraft einher. Diese Kraft kann vom Körper problemlos in Form von empfangenen Wellen und Teilchen von Chi erkannt, und als Emotion gefühlt werden (oder als Wörter und Bilder in der Seele).


Ende Teil II


Matthew Webb


Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001



               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017