Die Anderswelt

Wie sieht sie nun aus, "die Anderswelt". Viele, die dort waren erzählen vielerlei Geschichten von diesem Ort. Die Mythologie ist gesät von Andersweltbeschreibungen und alle sind sie anders oder doch nicht? Gemein haben diese Sagen, dass diese Welt vom Feenvolk, von Geistern bewohnt wird.

Hast du das Schloss gesehen,
das hohe Schloss am Meer?
Goldenen und rosig wehen
die Nebel drüber her.

Es möchte sich niederneigen
In die spiegelklare Flut;
Es möchte streben und steigen
In der Abendwolken Glut.

Wohl hab ich es gesehen,
das hohe Schloss am Meer,
und den Mond darüber stehen,
und Nebel weit umher.

Der Wind und des Meeres wallen,
gaben sie frischen Klang?
Vernahmst du aus hohen Hallen
Saiten und Festgesang?

Die Winde, die Wogen alle
lagen in tiefer Ruh´,
einem Klagelied aus der Halle
hört´ ich mit Tränen zu.

Sahest du oben stehen
den König und sein Gemahl?
Der roten Mäntel wehen,
der goldenen Kronen Strahl?

Führten sie nicht mit Wonne
eine schöne Jungfrau dar,
strahlend wie eine Sonne,
strahlend im goldnen Haar?

Wohl sah ich die Eltern beide,
ohne der Kronen Licht,
im schwarzen Trauerkleide;
die Jungfrau sah ich nicht.


(Quelle: "Das Schloss am Meere", Gedicht von Ludwig Uhland 1805)


Manche Schamanen sprechen von der "Welt der Geister" und selbst das Paradies der monotheistischen Religionen kann als Anderswelt gesehen werden.


Also viele Welten, die "anders" sind als unsere

Anhand des Textes des oben genannten Gedichtes kann man sehr schön die verschiedenen Wahrnehmungen der Anderswelt sehen. Während der eine ein Schloss im Festrausch sieht, so nimmt der andere zur gleichen Zeit Einsamkeit und Trauer wahr. Wie kommt das?
Versuchen wir mal die Anderswelt als Spiegel unserer eigenen "Inneren Welt" zu sehen. Wir verbinden uns mit ihr, um mehr über uns und die uns umgebenden zu erfahren. Reisen in die "Anderswelt" sind Visionssuchen und zeigen uns daher immer das, was wir persönlich sehen wollen/ müssen. Die Reise in die Anderswelt ist immer eine Reise in unser Selbst. Wenn wir es möchten so können wir mit Begleitern, Helfern, oder Krafttieren diese Welt erforschen oder allein.

Wesen, denen wir dort begegnen weisen uns auf diverse Dinge hin, wie Wege oder Barieren, die zu überwinden nötig sind. Sie können freundlich sein, aber auch derbe Spiele mit uns treiben. Ich will sie mit Absicht nicht in Gut oder Böse unterteilen, denn jedes Wesen hat seinen Sinn, den wir begreifen müssen.

Die Anderswelt kann uns helfen zu uns zu finden, sie ist aber auch gefährlich, denn zu schnell kann man sich in ihr verlieren. Deshalb ist es grade für Anfänger wichtig mit beiden Beinen im Hier und Jetzt zu stehen.
Das Bild der Hagazussa (Zaunreiterin) trifft die Andersweltreise am besten. Mir einem Bein hier verwurzelt, steht man am Weltenzaun/ Fluss und hebt das andere hinüber auf die andere Seite. So kann man sich leicht mal hierhin und mal dorthin neigen ohne seine Wurzeln hier zu verlieren.


Wie erreicht man nun diese Anderswelt?

Es gibt verschiedenste Möglichkeiten. Zum einen durch Meditation und manche auch mit Hilfe von Drogen. Auf die zweitere Variante (Drogen) möchte ich nicht näher eingehen, denn ich halte sie, obwohl sehr einfach, für die Gefährlichste, denn leicht läßt man sich von den Drogen mitreißen und kann sich in ihnen verlieren, wenn man nicht gefestigt ist. Bleibt die Möglichkeit der Trance!
Hier gibt es auch wieder diverse Möglichkeiten um zum Ziel zu kommen. Je nach Mensch ist die Methode in Trance zu geraten anders.
Manch einer muss sich hinlegen, der andere steht oder tanzt gar. Einige verwenden Melodien, Trommeln oder sprechen Mantras. Probiert eure eigenen Möglichkeiten aus, um zum Ziel zu kommen. Auch ob euer Tor zur Anderswelt ein klassisches Tor ist, ein Zaun, ein Fluss oder ein Tunnel/ Höhle ist euch überlassen, denn wichtig ist, daß ihr es frei von Angst und Zwängen durchschreitet. Ihr müsst es aus freiem Willen tun.

Ihr seht schon, das Thema ist sehr mannigfaltig und auch ich kann euch kein Patentrezept an die Hand geben, um diesen Pfad zu beschreiten. Ich will es auch nicht, denn jeder Mensch braucht für seine Ziele die eigenen Anreize. Ich kann euch von meinem Lieblingsweg erzählen, den ich zu Anfang gerne gewählt habe um hinüber zu gehen. Mittlerweile brauche ich ihn nicht mehr, denn es ist für mich nur noch ein Wimpernschlag.

Ich lege mich hin und verbinde mich zuerst mit der Erde, auf der ich liege. Ich lasse von Händen, Füßen und Steiß Wurzeln in sie hineinwachsen. Dann fühle ich dem Schlag meines Herzens nach und passe meine Atmung ihm an. Zwei Schlag einatmen, zwei Schlag ausatmen...
Dadurch erreiche ich einen inneren Ruhezustand, der es mir ermöglicht mich zu lösen. Ich visualisiere mir meine Lieblingshöhle. Meine liegt im Wald, umsäumt von Efeu. Wenn ich meine Höhle erreicht habe und sie spüren und riechen kann, harre ich eine Weile aus, um wirklich anzukommen. Dann erst gehe ich hinein. Ich folge dem Pfad tiefer hinein und vertraue ihr, denn sie führt mich hinüber. Ich weiß und vertraue darauf, dass es einen Ausgang gibt. Mal erscheint mir der Weg länger, mal kürzer. Mal schreite ich, mal renne ich diesen Pfad voll übermut entlang. Am Ausgang erwartet mich die andere Welt. Mal ist es Tag, mal Nacht, mal Sommer, mal Winter egal... Ich trete hinaus und suche mir meinen Weg, den ich heute gehen will...

Zurück begebe ich mich zum Ausgang dieser Höhle und schlüpfe durch ihn zum Eingang. Dort spüre ich wieder meinen Körper und schließe meine Augen. Der Herzschlag und mein Körper wird mir wieder bewusster. Ich bewege einzelne Glieder und strecke mich. Erst, wenn ich vollkommen wieder angekommen bin, öffne ich meine Augen und stehe wieder voll in diesem Leben.

Es ist wie gesagt ein Weg in die Anderswelt. Aber bekanntlich führen viele Wege nach Rom.


Moira


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017