Die ewige Stadt   Teil II

Wenn eine Stadt diesen Namen verdient hat, dann Rom.
 
Pan Diana Dionysos

Das Kapitolinische Museum
und seine innewohnende Ewigkeit

In Rom gibt es viele Museen mit antiken Sachen. Ich war beleibe nicht in allen, doch das kapitolinische Museum hat es mir besonders angetan. Wie der Name schon sagt, befindet sich das kapitolinische Museum am Kapitol, erstreckt sich über zwei Gebäude, die durch einen Gang unter dem Platz miteinander verbunden sind. Das Museum beherbergt Schriftplatten, die um die 2000 Jahre alt sind, Statuen quer durch die Jahrhunderte. Die ältesten Teile einer Statue, die ich dort gesichtet habe, sind datiert mit 600 v.Chr.

Bereits beim Eingang kann man einen Blick in einen der Innenhöfe erspähen, und dort strahlen einem gleich Pan und Neptun entgegen. Nicht nur Diana blickt einem hoheitsvoll mit der Mondsichel überm Kopf entgegen, auch ein Ebenbild von Athene sieht dich in Stein verewigt an. Die Wege führen an Zentauren, dem Baby-Herkules, der Magna Mater, Dionysos in seiner vollsten Pracht und vielen anderen bekannten Göttern und Helden vorbei.

 
Augustus

Kaiser dürfen natürlich auch nicht fehlen - Reste der Kolossalstatue von Nero sind noch zu bewundern, wobei mich dabei eher ein schauriges Gefühl erfasste. Denn nicht nur dass die Statue wirklich ein Koloss war, besonders hübsch dürfte er auch nicht gewesen sein. Und als Kaiser... naja. Auch nicht wirklich volksnah, wie man so in den Geschichtsbüchern lesen kann.

Hier gibt es auch eine kleine Anekdote: Unten in einem großem Raum, der extra für eine bestimmte Statue klimatisiert wird, befindet sich eine bronzene Reiterstatue. Eine Kopie davon steht auf seinem ursprünglichen Platz am Kapitol. Wie kann es sein, dass eine Bronze-Statue die Jahrhunderte, nein, sogar zwei Jahrtausende überlebt hat, und nicht eingeschmolzen wurde, um Waffen zu erzeugen? Ein Irrtum machte es möglich. Ursprünglich glaubte man, dass diese bronzene Reiterstatue ein Bildnis vom Kaiser Konstantin sei. Da er der „Begründer“ des Christentums ist, schmolz man sie nicht ein. Später stellte sich jedoch heraus, dass diese Statue ein Bildnis von Augustus ist. Da die Zeit schon ihre Spuren hinterlassen hatte, wurde sie schnell gerettet, man fertigte eine Kopie an, stellte die Kopie an ihre Stelle, und rettete diese wertvolle Statue vor ihrem Verfall.





 
Engelsburg

Die Engelsburg

Die Engelsburg hat auch ihre eigene Geschichte. Ursprünglich wurde sie als Mausoleum für Kaiser Hadrian gebaut. Vor der Engelsburg befindet sich ein riesiger Park, der einem das Gefühl von einer Burg so richtig übermittelt. Drinnen wirkt alles etwas verwinkelt, es hat seinen ganz eigenen Flair. Den großen, runden Turm bestiegen, bietet sich ein wunderbarer Rundblick über Rom. Auf der einen Seite ein Blick zum Kolosseum, auf der anderen Seite des Flusses prangt der Vatikan – erbaut aus Steinen von antiken Tempeln der ehemals so mächtigen Götter. Ehemals? Naja, das ist eine andere Geschichte, die jeder für sich selber schreibt ...


Die spanische Treppe

Die spanische Treppe hat zwar nichts Antikes an sich, doch es lohnt sich auf jeden Fall, sie zu besuchen. Ganz wichtig: am Abend hinkommen, wenn es bereits dunkel ist, und einfach neben den vielen anderen Menschen auf den Stufen Platz nehmen. Ob das so eine Art Ritual ist? Wer weiß ... es fühlt sich auf jeden Fall gut an. Die Leichtigkeit, die dort durch die Luft saust, die warmen, von der Sonne aufgeheizten Stufen, die Luft, die nach Meer riecht.


Ostia Antica

 

Ostia Antica

Wer geglaubt hat, das war´s schon, der hat geirrt. Bei meinem letzten Besuch in Rom entschieden wir uns, an die Ostia zu fahren und eine antike Ruinenstadt zu besuchen. Ostia Lido ist ein kleines Renaissance Städtchen 30 km vor Rom - gehört aber noch zur Stadt Rom dazu. Direkt am Meer liegt sie, dem Hausstrand der Römer. Neben Ostia Lido befindet sich Ostia Antica. Zwei Städte nebeneinander, eine davon ist bewohnt, die andere seit dem Jahr 500 n.Chr. nicht mehr. Auf ca. 30 Hektar erstreckt sich eine antike Ruinenstadt - leer. Menschenleer. Eine verlassene Stadt, die doch noch pulsiert, und viele Geschichten erzählt. Auf den originalen Pflasterstrassen wandert man durch sie hindurch. Vorbei an Wohnhäusern, verschiedensten Tempeln aus verschiedensten Kulten, bis hin zu den Zünften ist noch alles vorhanden. Da es bei den Römern früher nicht üblich war, ein eigenes WC im Haus zu haben, und vieles damals gemeinschaftlich geschah, gibt`s sogar noch die WC Anlagen zu besichtigen. Auch eine antike Badewanne steht dort in der Gegend rum - im besten Zustand. Diese lud natürlich zum Probesitzen ein. Ein kleines Stück römische Reinlichkeitskultur.

Natürlich darf das Amphitheater nicht fehlen. Aber nicht von den Bildern täuschen lassen - denn zur Zeit des zweiten Weltkrieges wurde die archäologische Arbeit etwas anders gehandhabt als dies heute der Fall ist. Im Fall Ostia Antica wurden die Säulen nicht so wie sie aufgefunden wurden liegengelassen und gesichert, nein, alles was möglich war stellte man wieder auf. Angelangt bei den Zünften, die sich direkt vor dem Theater befinden, schlägt einem nochmals das Herz höher. In fast allen Zunfthäusern sind die Mosaikböden fast vollständig vorhanden. Noch mal ein ordentlicher Schub römisch-antikes Lebensgefühl.
Das Amphitheater, das man bis zu den obersten Rängen begehen kann, bietet einen wunderschönen Rundblick um die Stadt. Wie das wohl ausgesehen hat, als es noch keine Ruinenstadt war, sondern belebt? Eine Besonderheit hat das Amphitheater noch. Es ist, so empfanden wir es, ein ruhiger Ort. Ein Ort der Kunst? Auf den Sitzrängen konnte man nicht anders, als sich hin zu setzen, und die Stille, und den Wind der einen ums Gesicht bläst und nach Meer und Salz riecht, zu genießen.

Wie kleine Kinder verließen wir recht schnell die gepflasterten Straßen, und gingen in Häuser, Innenhöfe, kamen dabei an der Therme vorbei, hielten bei einem Tempel des Mithras inne, kletterten in Fenster, besuchten einen etwas größeren Hof - mit eigenem Brunnen darin, sahen Wandbemalungen - wieder diese wunderschönen bunten Farben orange und aubergine.

In Ostia waren die diversesten Mysterienkulte angesiedelt. Dementsprechend bunt und vielfältig ist die Anzahl an Tempelanlagen dort. Klein aber fein... Der Mithraskult war dort sehr stark vertreten – der Kult speziell für Soldaten, Frauen waren bei diesem Kult ausgeschlossen. Die Ostia erinnert daran, dass das Christentum auch einmal ein Mysterienkult war...

Die Geschichte lässt nicht verleugnen, dass das römische Reich auch bei uns seine Spuren hinterlassen hat. Ob das im Endeffekt nun gut oder schlecht war, darüber lässt sich spekulieren und streiten. Ich finde es jedoch sehr spannend, durch Städte zu wandern, und dort in Bild und Schrift das Leben vielleicht auch unserer Vorfahren, die vor 2000 Jahren gelebt haben, zu sehen, zu erfahren, und zu erfühlen.

Wer nicht die Zeit oder das Geld hat, Rom zu besuchen, der wird in seiner Umgebung – egal ob Deutschland oder Österreich – genauso Spuren von der damaligen Zeit finden. Einfach mal genau hingeschaut... zu finden gibt es überall etwas.


Cinis


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017