Die ewige Stadt   Teil I
Wenn eine Stadt diesen Namen verdient hat, dann Rom.
 
Pantheon

In Rom angekommen, schlägt einem gleich der Duft des südländischen Flairs entgegen. Und ehrlich zugegeben - ich mag das südländische Flair. Ich mag das Wetter, mir gefallen die Farben, mit denen die Häuser bemalt sind - orange, aubergine, ich mag die hölzernen Fensterläden in der alten Innenstadt. Rom ist eine große Stadt - zählt aktuell um die 2,8 Millionen Einwohner.

Doch auch wenn diese Stadt sehr groß ist, habe ich sie als sehr nett erfahren, Mensch ist dort gerne gesehen.


Rom ist Massentourismus gewohnt

Ein großer Grund dafür ist wohl auch der Sitz des Vatikans in ihrer Stadt. Doch Rom hat weitaus mehr zu bieten als den Vatikan und das Kolosseum, auch wenn diese sehr beeindruckend sind. Ich besuchte diese Stadt dreimal im letzten Jahr, und werde versuchen, hier ein paar besondere Plätze, die mich sehr beeindruckt haben vorzustellen, meine Erfahrungen zu schildern. Vielleicht sind ein paar dabei, die noch nicht jedem bekannt sind.


Das Pantheon

 

Forum Romanum


Hadrians Markt


Romulus Hütten


Palatin


Haus der Vestalinnen

 

Wohl eines der beeindruckensten Gebäude in dieser Stadt. Im Jahre 27 v. Chr. wurde es von Marcus Agrippa, dem Schwiegersohn von Kaiser Augustus, erbaut. Wofür es genau gebaut wurde, darüber ist man sich noch nicht so genau im Klaren, auf jeden Fall fand ich keine entsprechenden Hinweise. Aber es wird vermutet, dass es ein Platz für die Götter war. Das Pantheon ist ein rundes Gebäude, mit einer Beton Kuppel von 43,30 Meter Durchmesser und identischer Höhe. Für damals ein Wunder der Baukunst - es wurde erst über tausend Jahre später überboten mit moderner Technik. Im  Pantheon gibt es sieben Nischen, wohl für jeden der planetarischen Götter eine.
Das Pantheon wurde im Laufe der Zeit christlich angepasst“ sozusagen. In den Nischen stehen jetzt verschiedenste Statuen, Papst-Grabmäler, etc. Doch dies stört dort drinnen gar nicht solch Innereien-Schnick-Schnack kann dem Gebäude selbst nichts anhaben. Es wirkte für mich eher nebensächlich. In der Mitte von der Kuppel ist ein großes Licht Loch von neun Metern. Ich rate jedem, der das Pantheon besucht, sich genau darunter zu stellen und hinauf zu blicken.

Eine kleine geschichtliche Anekdote zum Pantheon: Von der Marmorverkleidung und den Bronzedachziegeln blieb leider nicht viel übrig. Als Papst Urban VIII. auch noch die bronzene Kassettendecke der Vorhalle abnehmen und einschmelzen ließ, um Waffen und den Bronzebaldachin von St. Peter gießen zu lassen, reagierte die damalige Bevölkerung empört.
Die Bevölkerung Roms, die von vielen verschiedensten Krisen durchgeschüttelt war, war damit nämlich nicht so wirklich einverstanden. An der Pasquino Statue konnte man folgenden Spruch lesen: „Quod non fecerunt barbari fecit Barberini.“ „Was die Barbaren nicht schafften, gelang den Barberini.


Das Forum Romanum und der Palatin

Wer kennt es nicht, das Forum Romanum? Inmitten der sieben Hügeln liegt es, ehemals der zentrale Platz von Rom. Es sind quasi Tempel von allen damals wichtigsten Gottheiten dort vorhanden.
Inmitten davon liegt das Grab des Julius Caesars. Wirklich begraben ist er dort nicht, auch war er nicht genau an dieser Stelle ermordet worden. Doch was spannend ist - auch heute noch legen die Menschen - nicht nur Touristen wohlgemerkt - Blumen und ähnliches dort nieder. Wo wir gerade bei den Kaisern sind - neben dem Forum Romanum führt die Fori Imperiali vorbei. Und auf der anderen Seite der Strasse liegen die Kaiser Foren wie z.B. das Caesar Forum und der Hadrians-Markt.
Ursprünglich waren diese Foren nicht durch eine Strasse dieser Größe voneinander getrennt. Doch Mussolini verfiel auch fast dem Kaiser-Wahn, und wollte seine eigene Prachtstrasse haben, und baute sich einfach eine quer durch die Foren. Ein grober Einschnitt - nicht nur für die Archäologen.

Wem das Forum Romanum nicht genug ist, der steigt am besten auf einen der sieben Hügel - den Palatin z.B. Von dort oben bietet sich ein wunderbarer Blick auf das Forum Romanum. Von dort sieht man auch in das Haus der Vestalinnen ein - das von unten leider nicht beschau- und begehbar ist. Rundherum Wohngebäude, in der Mitte Wasserbecken. Vor den Gebäuden stehen Statuen von den wohl berühmtesten Vestalinnen.
Die Vestalinnen waren unter anderem dafür zuständig, dass das Herdfeuer des Staates nie ausging. Passierte dies doch einmal, dann wurden sie hart bestraft wahrscheinlich ausgepeitscht.

Auf dem Palatin befinden sich auch die sogenannten Romulus Hütten. Wohl die ältesten Zeugnisse vom Anbeginn der Besiedelung und der Gründung Roms (datiert mit 800 v.Chr.). Ob an den Geschichten über die Gründung Roms doch mehr dran ist? Wer weiß das schon so genau...
Aber das ist natürlich nicht das einzige, das auf dem Palatin zu besichtigen ist. Etwas versteckt, aber doch, findet man den Tempel der Magna Mater, der mittlerweile von einem jahrhundertealten Steineichenhain umkränzt ist. Genauso versteckt sich dort oben zwischen dem Stadion, den flavischen Gärten, dem Nymphäum, dem Domus Flavia auch der Apollon Tempel und das Haus der Livia.


Ende Teil I



Vesta Tempel
 
 

Cinis


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017