Ebriosi   Teil I
Passend zur Sommer und somit auch zur Mittelalter- und Burgenfest Saison darf ich euch wieder eine äußerst interessante und sehr sympathische Mittelaltergruppe vorstellen. Diesmal habe ich für euch die Wiener Mittelaltergruppe „Ebriosi“ (übersetzt „die Trunkenbolde“) befragt.

Doch nicht vom übersetzten Sinn des Namens abschrecken lassen, denn die Ebriosi sind der Beweis dafür, dass fetzige Mittelaltermusik sehr wohl viel Stil haben und mit viel Gefühl gespielt werden kann, die die Sinne auf eine Reise mitnimmt - eine musikalische Reise quer durch die Länder und Zeiten.
Wenn die Ebriosi auf der Bühne stehen, bleibt kein Bein ruhig und die Schwerkraft hat keine Chance mehr die Mundwinkel nach unten zu ziehen...
Der Kühndreiste Clothar, Ramtamtam der Rhythmische, Tonika die Dominante, Blasius der Blasenschwache und Siegurrt der Schwerenöter erzählen von der Entstehung der Ebriosi, und bringen uns Teile ihrer persönlichen Geschichte, Antriebe zur Musik und allem was dazu gehört etwas näher.


Seit wann gibt es die Ebriosi?
Clothar: Im August 2005 hab ich Tonika gefragt ob sie Interesse hätte bei einer Spielmannsgruppe mitzumischen. Kurz darauf habe ich Blasius, den ich nach einem Lapis Serpentis Konzert angesprochen hatte, ebenfalls dafür gewinnen können. Unser erster Trommler Ahab Habenichts kam dann im Oktober 2005 dazu und den guten Siegurrt hat Blasius dann im November zu uns gebracht.
Der erste Auftritt war dann im Februar 2006 im Ursprungsladen in Großweikersdorf. Ahab hat uns dann im Sommer verlassen, dafür ist dann recht bald Ramtamtam zur Stelle gewesen, so ab September 2006. Es gibt uns also ca. eineinhalb Jahre.

Blasius: Seit der Entdeckung der alkoholischen Gärung durch die Menschheit!


Außer dass die Ebriosi „Schlagwerk und Dudelsack verwenden und halbnackt auftreten“ (Blasius), unterscheiden sich die Mittelaltergruppen in vielen Dingen voneinander. Was glaubt ihr, unterscheidet euch von den anderen?
Clothar: Die Instrumentierung. Allem voran der Klang von Blasius' Bouzouki. Weiters spielen wir oft nur mit einem Dudelsack und auch die Rhythmusabteilung variiert sowohl Instrumentarium als auch Rhythmen. Eigentlich wird unser Stil immer folkiger statt mittelalterlicher.

Ramtamtam: Meine Meinung - wir wollen nicht die harten Jungs raushängen lassen sondern die Leute mit Spaß und qualitativ hochwertiger Musik unterhalten. Außergewöhnlich ist auch, dass es bei uns 2 Percussionisten gibt und keiner drischt auf einem "Mittelalterschlagzeug" herum.

Tonika: Die gut durchdachten Arrangements, das Können jedes einzelnen Musikers und unsere Kompositionen. Wir arbeiten stetig daran unsere Musik zu erneuern, weiterzuentwickeln und neu zu gestalten. Gruppen die immer offen für Erneuerungen bleiben, sehen, was man verbessern und ändern sollte. Meiner Meinung nach sind wir auf dem richtigen Weg und werden diesen intensiv weiterverfolgen...


Die Ebriosi spielen nicht nur „Mittelalter-Spam“ - den sie jedoch kreativ umzusetzen wissen (Clothar) - um nicht eben wie alle anderen Bands zu klingen, sondern spielen auch andere Stücke die z.B. aus dem Folkbereich kommen, wie Rond St. Vincent, Big Dan O´Mahoney. Es gibt auch bereits Eigenkompositionen von Clothar und Blasius, in Kürze wird man auch welche aus Ramtamtam´s Feder zu hören bekommen. Durch den dadurch bereits entstandenen „bandeigenen“ Stil zeichnen sich die Ebriosi bereits aus.


Clothar: Immer mehr Stücke sind unserem kranken Geiste entsprungen, es dauert allerdings noch bis die einwandfrei auftrittstauglich arrangiert sind. Bereits jetzt kann man von uns „Chuchulain“, „Komm Wirt“, „Bin ein Spielmann lebensfroh“ und „Marsyas“ auf der Bühne bewundern.

Tonika: Neben den richtigen "Mittelalter - Hits" legen wir vermehrt unser Augenmerk auf eigene Kompositionen. Dadurch kennt man die Stücke nicht von 10 verschiedenen Bands, die sie alle fast gleich interpretieren, sondern entwickeln gemeinsam einen Sound und Klang der Band. Eben diese 2 Kriterien heben eine Band auf ein höheres Niveau (vorausgesetzt es wird gut gespielt).

Blasius: Auf den Märkten muss man wohl oder übel gewisse Gassenhauer spielen, aber viele unserer Nummern wachsen auf unserem eigenen Mist. Zum Beispiel das Stück über den Satyr „Marsyas“, der Apollo den Gott der Musik auf seinem Instrument herausfordert oder das Lied wie „Cuchullain“, der größte Held der Inselkelten zu seinem Namen kam!


Ein Instrument zu spielen lernt Mensch ja nicht von heute auf morgen. Wie und wann seit ihr zur Musik gekommen?
Clothar: Hab mal Gitarre gelernt, bin aber über die bemühte Lagerfeuergitarre nie wirklich hinaus gekommen. Meinen ersten Dudelsack hab ich vor ca. 2 Jahren bekommen. Mit einem Freund habe ich vor 7 Jahren ein Wienerliedergitarrenduo gegründet, davor war ich im Musikkaberettduo Da Ane & Da Aundare, beides gibts auch noch heute!
Als ich zum ersten Mal Corvus Corax live gesehen habe (Dez. 2004) wollte ich unbedingt eine MA-Band gründen. Hab ich dann getan und es funktioniert bis jetzt recht gut. Hab unbegreifliches Glück mit den Musikern die heute dabei sind, es sind die absolut besten die man sich vorstellen kann!!!!

Ramtamtam: Ich begann 1999 mit mittelalterlicher und Renaissancemusik bei den Joculatores Primae Noctis, die wiederum aus einem Haufen LiverollenspielerInnen entstanden sind, habe Altblockflöte seit dem Kindergarten gelernt und trommeln von meinem Vater, habe französischen
Dudelsack bei Albin Paulus, Matthias Branschke und Sepp Pichler gelernt (Einzelunterricht und Kurse) und nehme seit ca. einem Jahr Unterricht für orientalische Percussion (Framedrum, Riqq) bei Laurenz Schiffermüller (Quadriga Consort, GDP).

Tonika: ich spiele seit dem ich 7 Jahre alt bin Klavier, habe mit 12 dann Saxophon begonnen und habe mein Saxophonstudium vor kurzem abgeschlossen. Zur Bombare kam ich über meinen Schulfreund Clothar, der mich überzeugte, dass so ein Instrument das Klangspektrum meines Instrumentariums erweitern würde, und dann könnte ich ja auch bei seiner Band mitspielen. Gesagt, getan und ich habe es nie bereut auf seinen Vorschlag eingegangen zu sein.

Blasius: als Kind hatte ich eine Plastikflöte, dann spielte ich 3 Jahre in einer Black Metal Band und schließlich kaufte ich mir einen Dudelsack, und dann noch einen, und erst kürzlich wieder einen, und...


Ende Teil I


Cinis


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017