3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela   Teil II
Acht Frauen und acht Männer machten sich im Jahr 2000 auf, um 3.065 km zu Pferde zurückzulegen. Start: Oberösterreich, Ziel: Santiago de Compostela
 
 
 
 
 

Die Reiter und Pferde legten täglich durchschnittlich 35 - 45 km zurück. Im ebenen Gelände werden sie mehr schaffen, an anderen Tagen, z.B. in den Pyrenäen deutlich weniger.
Der überlieferte Jacobsweg wurde so genau wie möglich verfolgt. Da sie nie wussten, wie weit sie täglich kommen würden, mussten sie sich täglich um neue Übernachtungsmöglichkeiten für Mensch und Tier kümmern. Für die Übernachtung wurde für die Pferde Ställe gesucht, oder nachts mittels eines tragbaren Elektrozaunes eingezäunt. Ein Begleitfahrzeug transportierte Futter und stand bereit, falls sich ein Pferd oder Reiter verletzen sollte.

Eines stand fest - der Pilgerritt ist eine Reise mit einem Austieg aus Raum und Zeit um einen unbekannten Weg zu folgen…

Die Natur mit all ihrer Schönheit und Herausforderungen wird einem näher sein als einem lieb ist.
Hitze, Kälte, Schmerz, Schweiss, Ungewissheit und Anstrengung wird Mensch und Tier an die Grenzen der scheinbaren Belastbarkeit führen, kann ein eingespieltes Team bringen dass gemeinsam durch dick und dünn geht oder sie zu genervten Gegnern machen. Eines ist klar: die 3.065 kmhaben das Leben jedes einzelnen verändert…


Was sollte eine Pilgerreise bringen?

Wieder zu sich selbst zu finden, den Sinn des Lebens zu hinterfragen. Die Seele „freilegen“ – von jeglicher Einwirkung und Vernebelung unseres Alltags zu befreien. Die Umgebung, und vor allem sich selbst zu erfahren– wie ein nacktes Neugeborenes.


Start der Reise: 20. März 2000


Draussen ist es bitterkalt, Wind und Schneeregen luden nicht gerade dazu ein, sich aufs Pferd zu schwingen und schwungvoll in ein Abenteuer zu reiten. Neun Stunden waren sie im Schnitt am Tag unterwegs, einen Großteil davon legt man zu Fuß zurück, nicht nur um die Pferde zu schonen.
Die kommenden Tage wurde das Wetter besser, doch die Nächte waren noch immer kalt. Die verwöhnten Städter mussten sich erst an Schlafsack und Heuboden gewöhnen. Geschlafen wird dort, wo man Quartier findet… Mühsam und steinig sind die Wege. Mit Karte und Kompaß wurde gewandert, denn erst in Frankreich und Spanien gibt es offizielle Wege. Die Gruppe freute sich über gastfreundliche Pferdefreunde, die das Badezimmer zur Verfügung stellten und ihre Küche zu einem Gasthof machten. Die Pilger waren auch froh über leere Holzhütten, auch wenn diese keine Türen oder Fenster hatten.

Am 25. 03. überquerte man die Grenze zu Deutschland. Es waren erst fünf Tage vergangen, und doch kam es jeden viel länger vor… Langsam wurde der Ritt zum Alltag. Man freut sich über die Sonne, ärgert sich nicht mehr wenn der Weg auf einmal zu Ende ist, und findet es normal über Böschungen zu rutschen, die einem Tage zuvor noch viel zu gefährlich erschienen sind.

Am 15. 4. überschritt die Gruppe die Grenze zu Frankreich. Man lebt wie in einer eigenen Welt. Der Kontakt zur anderen Welt reißt manchmal ab wenn das Handy nicht funktioniert. Es werden Konflikte ausgetragen, die vorher noch nicht möglich waren. Oft kommt es vor, dass einer für zwei Tage verschwindet, zurückkehrt und einiges über sich selbst gelernt hat.
Man beginnt sich über jedes Essen zu freuen, überwindet vom Wind zerstörte Wälder, fällt umgeknickte Bäume die ein weiterkommen unmöglich machen mit der Säge eines Taschenmesser-Sets und ist glücklich, wenn sich ein Gruppenmitglied samt Pferd wieder aus einem Sumpfloch befreien kann (ja, so allesverschlingende Sumpflöcher gibt es auch in unseren Gegenden) Nach 1.500 km spielt die Zeit keine Rolle mehr, es ist normal in der Früh aufs Pferd zu steigen und abends irgendwo anzukommen.


Persönlicher Erfahrungsbericht
von Edith Renner


Geld spielt keine Rolle… man kommt immer durch – das habe ich in den drei Monaten gelernt. Wenn man einmal so einen Ritt dieser Dimension hinter sich hat, will man mit dem Pferd nur mehr raus in die Natur. Da lernt man, was im Leben wichtig ist. Du brauchst keine Markenbekleidung mehr, du bist froh über praktische Kleidung, ordentliche Schuhe.
Die Rückkehr in den Alltag war sehr schwer, funktionierte fast überhaupt nicht. Mein Mann glaubte ich sei übergeschnappt. Ich wollte nichts erzählen, nichts reden. Ich wollte in der Hängematte draussen schlafen und die Sterne sehen, das Wetter war egal. Die Enge des Schlafzimmers war unerträglich und noch heute wach ich auf, und glaube ich muss aufs Pferd. Für meinen Mann war das ein großer Schock… wenn man 20 Jahre „funktioniert“ hat, und plötzlich ist man ein eigenständiger Mensch, dem die Werte für Geld und Äußerlichkeiten abhanden gekommen sind.
Ungefähr auf der Hälfte des Weges bin ich „frei“ geworden, habe den Bezug zur Zeit verloren. War auf einmal frei von Ängsten, konnte Gefühle zeigen. Konnte Menschen umarmen, die ich vorher nicht kannte. Ich habe keine ängstlichen Gedanken mehr an die Zukunft, ich weiß ich brauche einfach nur zu leben.


Ende Teil I


Cinis


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017