Mitterkirchen
Ein Urlaubserlebnis in der Vergangenheit

Nachdem wir, Perduil, Katja und ich mit den dazugehörigen Familien, einen wunderbaren Urlaub in Salzburg verbracht haben, wo wir eine tolle energiegeladene Tropfsteinhöhle und einen uralten Burgturm besucht haben, 14 km mit Kindern gelaufen und nun entspannt wieder zu Hause sind, möchte ich Euch von unserem Ausklang des Urlaubs berichten, welcher uns nach Oberösterreich in das kleine Dörfchen Mitterkirchen geführt hat.
Wer schon dort war, kann sich ja vorstellen, was jetzt kommt: In dieser Gemeinde befindet sich nämlich das urgeschichtliche Machlandmuseum – ein Keltendorf der früheren Eisenzeit.

Mitterkirchen ist eine ländliche Marktgemeinde von etwa 1.800 Einwohnern und liegt ca.
40 km stromabwärts von Linz. Es ist eine ruhige Landschaft, die einerseits gesäumt vom teils urwaldhaften Auwald der Donau, zur anderen Seite von den ansteigenden Höhen des Mühlviertler Hügellandes ist.


Vom Fund zum Museumsdorf
In archäologischer Hinsicht war die Marchlandebende noch vor wenigen Jahren ein weißer Fleck auf der Karte und nichts deutete darauf hin, dass gerade hier eine bedeutende Fundstelle der frühen Hallstattzeit ihrer Entdeckung harrte.
Im Frühjahr 1980 entdeckte ein Bauer beim Pflügen auf seinen Äckern im Weiher Lehen bei Mitterkirchen einen verzierten Bronzering, einen Armreifen und einige bronzene Schmuckbeschläge. Dadurch wurden von 1981–1989 umfangreiche systematische Rettungsgrabungen ausgelöst.Eine großflächige, bäuerliche Siedlungsanlage der mittleren Jungsteinzeit (aus dem 5. vorchristlichen Jahrtausend), Reste eines zeitgleichen Bestattungsplatzes, ein bedeutendes früheisenzeitliches Hügelfeldergrab der Hallstattkultur (aus dem 7. vorchristl. Jhdt.), Feststellung eines zeitgleichen Siedlungsplatzes und schließlich die Freilegung mehrerer frühmittelalterlicher Gehöfte aus dem 8. Jahrhundert.
Das infolge langjähriger maschineller Feldbestellung völlig eingeebnete hallstattzeitliche Hügelgräberfeld wurde vollständig freigelegt und ergab mehr als 70 bemerkenswert ausgestattete Grabkammern.

Endlich, im Winter 1988/89 fiel die Entscheidung für die Errichtung eines Freilichtmuseums. Baubeginn war Frühjahr 1990. Die Grundkonzeption wurde von der Abteilung Ur- und Frühgeschichte des oberösterreichischen Landesmuseums erstellt. Als Bauherr fungierte die Gemeinde Mitterkirchen. Am 5. Mai 1991 wurde dann das Freilichtmuseum, für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


Der Inhalt und die Zielsetzung dieses Freilichtmuseums
Im Prospekt wird folgendes beschrieben: "... Sie betreten hier eine nach gegenwärtigem archäologischem Wissensstand nachgebaute Museumsanlage, die möglicherweise nie vollkommen fertiggestellt sein wird. Ebenso, wie auch eine urzeitliche Dorfanlage nie fertig wird, sondern ständig einer Anpassung an Naturgegebenheiten und wechselnde Notwendigkeiten unterworfen war.
Es soll ein Ort der Besinnung auf die Ursprünge unserer Kultur, an eine stimmende und durch Jahrtausende währende Auseinandersetzung mit der Natur auch an eine maßvolle Erinnerung eines gewissen Wohlstandes, ohne den eigenen Lebensraum nachhaltig auszubeuten. Nicht zuletzt soll aber auch eine Stätte der Pflege und Wiederentdeckung bereits vergessener oder eben in Vergessenheit geratender Arbeits- und Handwerkstechniken bestehen...“

Des Weiteren spielt die Anlage eine nicht unwesentliche Rolle als Erprobungs- und Experimentierfeld zum Studium urgeschichtlicher Arbeitsmethoden für die Archäologie selbst. Es werden in wechselnder Folge verschiedenste experimentelle Arbeitsprogramme geboten, an welchen interessierte Besuchergruppen und auch Schulen praktisch teilnehmen können. Unter anderem Anbau und Verarbeitung von Urgetreidesorten unter urgeschichtlichen Methoden, bis zum Brotbacken im nachgebauten Brotbackhaus, originalgetreuer Betrieb einer „hallstattzeitlichen“ Töpferwerkstatt, diverse Holz- und Flechtarbeiten, Weben am urzeitlichen Webstuhl, experimentelle Eisengewinnung aus Feldsteinen, Verarbeitung in der nachgebauten Schmiede u.v.m.


Das Dorf
Die Besucher empfängt eine von Palisaden- und Flechtzäunen umgrenzte Dorfanlage – eigentlich das aus unterschiedlichsten Wohn, Stall- und Wirtschaftsgebäuden bestehende Gehöft einer bäuerlichen Großfamilie der Hallstattzeit. Es sind rekonstruierte Nachbauten, die einerseits auf Ausgrabungsbefunden, andererseits auf der Anwendung uralter Bau – und Handwerkstechniken beruhen (So werden zB. die Nägel aus Zwetschgenbaumholz handgefertigt. Die Lehmböden wurden authentisch nachempfunden, unter der Dachtraufe der urzeitlichen Häuser waren Gruben angelegt, wo der Lehm mit Getreidegrannen, Rinder- und Pferdedung vermengt „eingesumpft“ wurde, um schließlich als Estrich, Verputz- oder Ausbesserungsmaterial zu dienen.)

Am Zugang zum Dorfplatz steht der Brunnen, der ebenso wie das Backhaus, die Brennöfen, das Webhaus, der Getreidespeicher dem gemeinsamen Gebrauch diente. Ebenso, wie auch der Viehbestand (Rinder, Ziegen, Schafe und Schweine) gemeinsam gehüteter Besitz waren.
Das Gehöft mit seinen wichtigsten Wirtschaftsgebäuden ist von einer Umzäunung gegen Äcker und Weideflächen abgetrennt. Durch einen natürlichen Altwassergraben ist – entsprechend den Ausgrabungsfunden – die Siedlung vom Begräbnisplatz, der einen eigenen Ritualbereich darstellt, einerseits gegen profanen Gebrauch geschützt – andererseits durch einen Bohlensteg verbunden. Bewusst am Rand gehalten wurden besonders jene wirtschafts- und Werkstättenobjekte, die mit intensivem Feuergebrauch verbunden waren (so die Schmiede, Brennöfen, das Backhaus u.dgl.)
Egal in welches Haus man kommt, überall sind kleine Details und unglaublich liebevolles Handwerk ersichtlich.
Am besten gefallen hat uns die Töpferwerkstätte, wo wir die Gelegenheit bekamen mit der zu Kelten-Zeiten üblichen Technologie (es gab damals noch keine schnell drehende Töpferscheibe) kleine Lehmfiguren- und Gefäße herzustellen. Während die Kinder den Lehm eher als Ausgangsbasis für Geburtstagskuchen interpretierten, haben wir Erwachsenen richtigen Ehrgeiz entwickelt und konnten „kunstvoll“ gestaltete Schalen als Andenken mit nach Hause nehmen. Die Menschen dort sind auch dermaßen freundlich, dass es auf jeden Fall einen Besuch wert ist...


Shambir


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017