Vor der Flut 2004 in Indien
Aus Lady Purples Mailverkehr mit Wolle

Ich möchte euch von meinen letzten Stationen in Indien berichten, die mich ziemlich beeindruckt haben. Zunächst einmal die Stadt bzw. das Projekt Auroville. Auroville liegt an der Ostküste etwas südlicher von Madras (Chennai) und könnte man so in etwa als spirituelle Großkommune beschreiben.
Ich habe euch doch mal von meinem Traum erzählt, so etwas wie ein spirituelles Zentrum zu erbauen. Also ein Haus mit besonders schöner Architektur, mit Seminarräumen für Meditation, Trommeln, Yoga, TaiChi oder was auch immer und mit einer speziellen Bücherei, Magieshop, Cafe für biologisches Essen usw. Nun, genau so kann man sich Auroville als ein Stadtprojekt vorstellen. Jeder kann hier her kommen, sich ein Haus bauen und in einen der ca. 80 Kommunen bei Projekten mitwirken, je nach Lust und Laune. Ob nun biologische Landwirtschaft, Musik, Tanz, Meditation, Magie, Architektur, Bioengeneering, Erziehung, Hilfe zur Selbsthilfe für die indisch tamilischen Dörfer ringsum und in Auroville, und das ganze in einer wunderschönen tropischen Energie geladenen Umgebung. In der Mitte von Auroville steht eine riesengroße goldene Kugel und im Inneren der Kugel ist eine runde Säulenhalle aus reinem weißen Marmor. In der Mitte des Raumes ist die größte reine Kristallkugel mit einem Durchmesser von 70 cm, die in Deutschland von Zeiß hergestellt wurde. Dieses goldene Gebäude und der wunderschöne Garten ringsum stellt die Seele von Auroville da und steht für alle zur Meditation und Konzentration frei offen.
Gegründet wurde Auroville vor ca. 30 Jahren von "The Mother". The Mother war eine Französin und Lebensgefährtin von dem in ganz Indien berühmten Guru Sri Aurobindo. Aurobindo hat einen Ashram in der nahegelegen Stadt Ponticherry. Aurobindo gilt als einer der erleuchtesten Gurus, war Philosoph und Zukunftsdenker und beschreibt in seiner Literatur auch zukünftige Lebensweisen und die Evolution des Menschen. Also man sieht Auroville und der Grundgedanke, der dahinter steckt hat mich ziemlich beeindruckt.

Weiter ging meine Reise in die Stadt Tiruvannummalai. Eine total nette indische Kleinstadt auch in Tamil Nadu. Die Stadt gilt als eine der Heiligsten in Tamil Nadu und hat eine riesige Tempelanlage zu Ehren Shivas. Neben der Stadt liegt ein heiliger Berg, ein ehemaliger Vulkan aus roten Steinen und Erde.
Am Fuße des Berges hat der überall in Indien verehrte Guru Sri Ramana Maharishi in einer Höhle gelebt und meditiert, nachdem er mit 16 Jahren eine spezielle Todeserfahrung und Erleuchtung erfahren hat. Wenn man den Berg besteigt, dann soll das gut für das Karma sein. Nun, ich nannte den Berg für mich" Schicksalsberg", wie in „Herr der Ringe“. Der Aufstieg, der ca 3 Stunden dauerte, bei einer Mörder Hitze von ca 38 Grad im Schatten, der nicht vorhanden war, hat mich sehr geläutert. Oben am Berg lebt ein Babaji, ein heiliger alter Mann, der seit 14 Jahren da meditiert und vollkommen ohne Nahrung auskommt.
Ich konnte an einem der Rituale teilnehmen, die einige seiner Jünger da durchführten. Ich musste einen Spruch aufsagen und dann eine Kokosnussschale voll kalten Chai trinken. Das Ganze ging ca 20 Mal, danach mit einem speziellen heiligen Wasser. Ich war dem Erbrechen nahe. Dann musste man dreimal um den Verschlag Herumgehen, in dem der Babaji saß und wurde mit weißer Kreide bemalt und dabei auch wieder spezielle Sprüche aufsagen. Zum Abschluss bekam ich noch ein Stück Kristallzucker, ne Zitrone und Minzblätter als Segnung. Sehr seltsam all dies aber angeblich hab ich nun alle Probleme des Lebens an den Babaji abgeben und beim Abstieg fühlte ich mich auch sehr leicht und glücklich.

Weiter ging es nach einer langen Nachtzugfahrt wieder Richtung Westen in die Stadt Pune (Poona). Pune ist das ziemliche Gegenteil von Tiruvannummalai. Pune ist richtig westlich mit einer Einkaufsmeile al là Mariahilferstraße: Nikeshop, PizzaHut, McDonalds, Straßen mit Ampeln, Gehsteig, Supermarkt, fesche Inderinnen mit Jeans und Top. Ziemlich unindisch hier, aber ich bin auch nicht deswegen hierher, sondern um den schönen großen Ashram der Osho
Commune zu besuchen und um einen Meditationskurs zu machen. Um an den Ashramaktivitäten teilnehmen zu können, muss man vorher einen AIDS Test machen und sich eine weiße und weinrote Robe zulegen. Schaut alles sehr strange und sektenmässig aus, aber die Sanyassins (Osho-Anhäger) sind alle nett und normal und der Ashram ist sehr angesehen für seine guten Meditationstechniken. Nun Morgen geht es los, ich bin schon super gespannt, wie das hier abgeht.

Es ist sehr interessant hier über das Leben und Wirken der verschiedenen Gurus zu erfahren und über die Mysterien und Geschichten der hinduistischen Gottheiten. Der Guru Osho war bestimmt ein intelligenter und charismatischer Mensch, der großartige Meditationstechniken entwickelt hat, genauso wie Edison mit seiner Glühbirne ein toller Erfinder war. Auch Sri Aurobindo war genauso wie Jesus wohl ein besonderer Mensch, der uns aufgezeigt hat, dass es mehr Dinge und Weisheiten im Leben gibt auf die es wirklich ankommt, als die Oberflächlichkeiten und Problemchen im Alltäglichen. Doch für mich gibt es nur eines vor dem ich mich voll Ehrfurcht und Freude tief verbeuge und das ist die Schönheit und Größe unser aller Mutter "Mutter Erde" und der Natur. Ich bin nach wie vor und umso mehr mit vollem Herzen ein Pagan der modernen Zeit.

Ich hänge zur Zeit in dem kleinen Bergdorf McLoudGanj im Himalaja herum, wo der Dalai Lama sein Haus hat. Er ist zur Zeit in Meditation, aber vielleicht ergibt sich noch ne Möglichkeit ihn zumindest zu sehen oder die Hand zu schütteln. Die Umgebung mit den Wäldern und Bergen ist atemberaubend schön. Ich machte eine Trekkingtour hinauf zu einem Camp in über 3500 Meter und ging weiter bis zur "Snowline", wo ich in einer Höhle mit ein paar Ziegenhirten übernachtete. Das war ein tolles Erlebnis, aber es war wirklich arschkalt da. Ansonsten ist es hier super relaxed und chillig wie in Goa mit ca. 95% Israelis, die in den Bergen herumhängen und sich zukiffen. Bleibe nun die restliche Zeit hier und mach auf slowly, slowly mit ein wenig Meditation
und Yoga jeden Tag.

Ich wünsche euch allen super viel positive Energien und einen schönen Frühlingsanfang. Liebe Grüsse aus dem fernen Land, in dem alles möglich ist.
Blessings Wolle


Herzlichen Dank an Wolle für die Erlaubnis zur Veröffentlichung! Lady Purple


Wolle


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017