Transformation… Metamorphosen… Schwellen…
Nachdem ich ja gerade am Ende (?) einer sehr großen Veränderung und Umwälzung stehe, interessiert es mich das Thema ein wenig genauer anzusehen und vielleicht auch im Forum zur Diskussion zu stellen.

In meinem Jahreshoroskop von We´moon steht, dass das Bild für die Schützin in diesem Jahr eine „dick angezogene Person ist, die eine Schicht Kleidung nach der anderen auszieht, die nun wie Abfall zu ihren Füßen liegen“. Als ich diesen Text Anfang dieses Jahres zum ersten Mal gelesen habe, konnte ich nicht viel damit anfangen. Je weiter dieses Land jedoch ins Land zog, desto klarer und eindringlicher zeichnete sich dieses Bild jedoch vor meinem inneren Auge ab.
Als ich im Sommer Besuch von einer Freundin bekam, attestierte die mir kurzerhand „Du hast dich verändert!“. Wie? „Ich weiß auch nicht so genau. Irgendwie so, als wäre weggefallen, was überflüssig war. Das liegt jetzt wie abgefallenes Laub zu deinen Füßen.“ Ich habe schon geschluckt bei diesen beiden Bildern, die sich da so ähnlich waren, und es hat in mir eine Frage anklingen lassen, eine, die mich schon länger beschäftigt. „Das Konstanteste im Leben sein die Veränderung“ sagt eine Sentenz, und ich habe immer schon gefunden, dass dieses Sprichwort sehr viel Wahrheit beinhaltet. Auch wenn ich keine Ahnung habe, ob das nun irgendetwas mit meinem Geburtsmonat zu tun hat und dass meinem Sternzeichen eben diese Liebe zum Wandel nachgesagt wird. Ich habe mich aber dafür zu interessieren begonnen, wie wir in unserer Gesellschaft mit Veränderung sehen beziehungsweise, wie wir damit umgehen.


Konzepte von Veränderung
Als jemand, der mit den Lehren des Christentums erzogen wurde, lernte ich früh, dass jeder Mensch sich ändern kann. So wurde ich in der Schule oder in der Kirche mir Geschichten von solchen Veränderungen gefüttert. Saulus und Paulus ist wohl das Beispiel, an das ich mich noch am besten erinnern kann. Irgendwie hatte ich aber immer das Gefühl, dass diese Transformationen etwas sehr zielgerichtetes hatten und dass auch nur diese Veränderung erwünscht war. Irgendwann habe ich für mich festgestellt, dass dies wohl etwas mit der Wahrnehmung zu tun hat, die dem christlichen Glauben inne wohnt. Da es eine klare Einteilung in Gut und in Böse gibt, mussten auch Veränderungen diesem Muster folgen. So wie Saulus eben von einem bösen Menschen zu einem guten Paulus wird.
Als ich mich später vom christlichen Glauben verabschiedet habe, hat sich auch meine Sicht auf Transformationen verändert. Ich sah nicht ein, warum Veränderung nur eine Richtung haben sollte. Veränderung ist eben Veränderung, und sie unterwirft sich nicht einem engen Korsett von Schwarz und Weiß.

Das asiatische Modell von Veränderung ist weit weniger linear als das christliche, Veränderung wird als Kreis(lauf) gesehen, wobei verschiedene Phasen durchlaufen werden. Das Herzstück der Transformation ist die Phase der Krise, in der chinesischen Schreibweise das gleiche Zeichen wie Chance. Veränderung hat in dieser Philosophie also sehr wohl etwas mit Schmerz und Ungemach zu tun, die Kunst liegt aber darin den Edelstein im Kropf der Kröte zu finden. Veränderung als eine Chance zu begreifen, als etwas, das die Möglichkeit beinhaltet, sich selbst und sein Leben immer neu zu definieren, hat etwas sehr Machtvolles und Positives. Es bedeutet aber auch, dass es immer wieder den Mut brauch, das bisher Vertraute zu hinterfragen und damit gleichzeitig aufs Spiel zu setzen.

Unsere Kultur hat da wenig, um uns in diesem Prozess zu unterstützen, was zur Folge hat, dass wir mit unseren Schwellenängsten allein gelassen werden. Während das klar vorgezeichnete Lebenskonzept längst an Bedeutung verloren hat und uns von allen Seiten die Nachricht vermittelt wird, dass wir alles sein und alles tun können, bekommen wir jedoch kaum Unterstützung, die Entscheidungen zu treffen, die dafür nötig sind.
Sieht man sich Traditionen an, so fällt es jedoch leicht festzustellen, dass dem nicht immer so war. So bot das christliche Leben zumindest eine gewisse Form von Statuspassagen, womit rituelle Vorgänge zur Bezeichnung von Veränderung bezeichnet werden. Heute kaum mehr als leere Hülsen bezeichneten sowohl Firmung/Konfirmation als auch Hochzeitsriten den Übergang von einer Lebensphase in die andere – ein Mal den Eintritt ins Erwachsenenalter, bei der Heirat den Übergang von einem unabhängigen Leben in das der Eheleute. Vor allem für Frauen markierte dieser Ritus meist den Übergang von der Ursprungsfamilie in die ihres Ehegatten. Erlaubt man sich jedoch einen Blick hinter den christlichen Schleier, so wird schnell klar, dass die Frau hier Abschied von der ersten Lebensphase des Mädchens nahm und zur Frau/Mutter wurde, also den Zyklus der Drei durchlief. Diese Lebensphasen wurden auch durch die Farben der Kleidung ausgedrückt, so trägt die Braut bei ihrer Hochzeit Weiß, die Witwe jedoch Schwarz. Diese Tradition kann heute noch bei alten Frauen in Griechenland beobachtet werden, die nach dem Tod ihres Mannes nur mehr schwarze Kleidung tragen. Wie sehr diese Sitte heute patriarchal überformt ist, zeigt sich daran, dass die Lebensphasen hier am Leben des männlichen Parts ausgerichtet sind und nicht an den Lebensphasen der Frau selbst.

Andere Kulturen haben sich diese rituellen Zugänge zu Veränderung jedoch viel stärker beibehalten. So finden sich bei indianischen Kulturen spezielle Zeremonien zu Statusphasen für beide Geschlechter – vor allem, um den Übergang von Kindheit zum Erwachsenenalter zu markieren. Jugendphase gibt es hierbei keine, wobei sehr klar wird, worum es sich bei dieser Zeit im Leben handelt und warum gerade diese mit so vielen Krisen, aber eben auch Chancen gespickt ist.
Schwellenzeiten sind ein bedeutender Bestandteil von Veränderungen, sie sind sozusagen die Stufe Null, die sowohl das größte Potential, aber auch die größte Verunsicherung und Angst beinhalten. Sich diesen Ängsten zu stellen war wiederum in verschiedensten Kulturen Bestandteil von Übergangsriten, und nicht nur die moderne Pädagogik ist gerade dabei, diese Qualitäten wieder zu entdecken. In Visionssuchen oder „selbst gebastelten“ Riten werden junge Leute im Leben als Erwachsene willkommen geheißen, ein kleiner Versuch jene Leere zu füllen, die durch das Verschwinden des traditionellen Lebensgefüges entstanden ist, zu füllen.
Auf der anderen Seite gibt es aber noch wenige Zugänge jene Veränderungen zu feiern, die nach unserem Einstieg ins Erwachsenenalter passieren, jene tausenden und abertausenden von Häutungen und Neuorientierungen, die wir durchlaufen. Manchmal erscheint es immer noch, als würden wir das Leben als einen geraden Weg betrachten, den wir unbeirrt entlang schreiten und nicht jenen ewig fließenden Fluss, der uns Atemzug für Atemzug mit neuen Entscheidungen konfrontiere, die beeinflussen, an welches Ufer der Strom uns als Nächstes treibt. Und es gibt wenig, womit wir die Veränderung begrüßen und feiern können, die uns wieder und wieder die Chance gibt zu wachsen und abzustreifen, was überflüssig geworden ist.

Ich habe mich für mich entschieden Schwellenzeiten zu umarmen und sie als eine Zeit des Feierns und der neuen Möglichkeiten zu sehen, statt darüber zu sinnieren, was die nächste Transformation wohl bringen wird oder was ich dafür werde aufgeben müssen. Ich glaube, dass mich diese Entscheidung auf eine seltsame Weise „jung“ halten wird, ist dieser Begriff doch neben vielen anderen (manchmal auch nicht sehr positiven Konnotationen) zu einem Synonym für die Fähigkeit geworden, Veränderung zuzulassen und Althergebrachtes auch einmal nicht sanft „gehen zu lassen“. Und ich erfreue mich an der Stabilität in meinem Leben, die ich dadurch gefunden habe, indem ich das akzeptiert habe, was wirklich und immer konstant ist: Veränderung.


Striga


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017