Totenfeier bei den Maori
Wir waren heute bei einem Maori Tangi (Beerdigung), was ein ganz tolles Erlebnis war. Ich will deshalb mal diese Erlebnis mit euch teilen und hoffe, dass es euch interessiert. Wenn nicht, dann bitte einfach nicht weiterlesen.

Wir leben nun seit 15 Jahren in Neuseeland und haben in dieser Zeit viel von Maori gelernt und miterlebt. Aber bei einem Tangi waren wir bisher noch nicht. Nun starb die Frau eines der Mitglieder bei Topis (Organisation von Bio-Bauern) und da dieser Mann, ebenso wie ich, ein Mitglied des geschäftführenden Komitees ist, sind wir zur Beerdigung seiner Frau gegangen. Ich habe selten so tiefe Gefühle erlebt und habe gleichzeitig schon lange nicht mehr so gelacht.


Aber eins nach dem anderen
Die Maori haben ein Versammlungshaus, in dem allen wichtigen Ereignisse stattfinden. Es heißt Marae. Die Verstorbenen werden dort bis zur Beerdigung aufgebahrt, also 3 Tage. Während dieser Zeit wird der Tote niemals allein gelassen. Da die Maori riesige Familien haben und meist auch ebenso viele Freunde, ist ein reges Kommen und Gehen. 20-30 Leute sind fast immer anwesend. Auch während der Nacht sind immer reichlich Leute da, man schläft mit dem Toten im Marae, auf Matratzen. Es geht während dieser Zeit nicht immer nur ernst zu, es wird auch gelacht und es werden Geschichten erzählt. Besonders die Abende und die Nächte sollen ein sehr starkes Erlebnis sein, aber wir waren noch nicht dabei über Nacht.
Wenn der Tag der Beisetzung ist, dann kommen alle Freunde und Verwandten gleichzeitig. In diesem Falle waren es mehr als 200 Leute. Aber 100 Personen ist fast schon das Mindeste, was bei einem Tangi kommt. Vor dem Marae werden nun von den Ältesten viele Reden gehalten, mindestens eine halbe oder auch eine ganze Stunde. Dann wird im Marae der Sarg geschlossen. Dabei klagen die Frauen herzzerreißend, dass es über das ganze Gelände schallt. Dann wird der Sarg ins Auto gebracht und die nächsten Angehörigen, in diesem Falle der Mann und die erwachsenen Kinder fahren im gleichen Auto (Kleinbus) mit. Immer noch wird der Tote nicht allein gelassen.

Auf dem Sarg liegt ein heiliger Umhang (Cloak). Dieser ist aus Pflanzenfasern gewoben und viele bunte Vogelfedern sind hineingewoben. Dieser Cloak gehört zum Marae, ist also der Besitz des ganzen Stammes (meist ist es ein Sub-Tribe, nicht der ganze Stamm, denn die Stämme haben oft Tausende von Mitgliedern). Mit diesem Cloak hat es eine besondere Bewandtnis, auf die ich gleich noch zu sprechen komme.
Man fährt nun in langer Wagenkolonne hinter dem Sarg her, zum Friedhof. Das hält den gesamten Verkehr auf für fast eine Viertelstunde. Am Friedhof ist nun eine interessante Zeremonie. Vom Eingang des Friedhofs an bis zur Grabstätte stehen die Willkommensfrauen, in schwarz gekleidet und mit Kränzen von immergrünen Zweigen auf dem Haupt und mit Zweigen in der Hand. Wenn der Sarg hereingetragen wird, singt jede der Frauen, so wie der Sarg an ihr vorbeizieht, den Willkommensgruß. Diese schwarzen Frauen sind das Sinnbild für Hine-nui-de-Po (die Frau der großen Nacht). Der Tote wird von ihnen also im Reich der großen Nacht begrüßt. Das geht ziemlich unter die Haut.
Wenn der Sarg im Grab liegt, kommen die Angehörigen und dann später alle anderen zum offenen Grab und werfen etwas Erde hinein, genauso wie bei uns auch. Aber es wird lange am Grab verweilt, viele sagen etwas, auch einige singen. Insbesondere die näheren Angehörigen, z.B. die Enkel. Es wird viel geweint, auch die Männer weinen oft und viel, man nimmt sich in den Arm (auch die Männer) und tröstet sich. Bei diesen vielen Menschen dauert das alles sehr lang. In unserem Falle hat es bis dahin schon 3 Stunden gedauert.

Aber nun zu dem Cloak. Bevor der Sarg in die Erde gesenkt wird, nimmt man den Cloak vom Sarg und der nächste Nachkomme übernimmt ihn, bzw. er hängt sich ihn über. Während der ganzen Zeremonie trägt nun dieser Angehörige diesen Cloak. Der Spirit des Verstorbenen ist in diesem Kleidungsstück.

Der private Teil
Bis zu diesem Punkt der Feier, also mit Ende der eigentlich Beisetzung, kann jeder kommen. Für den folgenden Teil muß man eingeladen werden, denn dieser Teil ist sehr intim. Wir fühlten uns sehr geehrt, eingeladen zu werden. Wir waren die einzigen Pakeha (Weißen) unter all den vielen Maori! Auch ein Erlebnis besonderer Art!
Nach Beisetzung geht (bzw. fährt man) wieder zum Marae. Dort wird wieder die Begrüßung gemacht (die Frauen heißen die Gäste willkommen mit einem Gesang) und man betritt nun das Marae und setzt sich an den Wänden entlang hin. Die Frau mit dem Cloak hat nun den Spirit der Verstorbenen ins Marae zurückgebracht. Begleitet von anderen nahen Angehörigen geht sie nun auf die Ältesten zu, kniet nieder und legt den Cloak wieder ab. Der Älteste nimmt den Spirit der Toten mit Gebeten von ihr. Die junge Frau, die den Cloak getragen hatte, war wie im Trance. Sie konnte kaum gehen, so hat sie das Erlebnis gepackt. Der Cloak wird nun wieder im Marae aufbewahrt. Die Tote ist nun in die Reihe der Ahnen aufgenommen.

Das Marae wird auch Whare tipuna genannt (Haus der Ahnen), denn es versinnbildlicht die Vorfahren. Die Ständer sind die Rippen, der First ist die Wirbelsäule. Die Türe ist die Scheide, durch die man zu den Vorfahren eintritt. Deshalb dürfen auch nur Frauen das Willkommen singen. Ohne das Willkommen darf man das Marae nicht betreten. Früher hatte jedes Marae viele Schnitzereien, welche die Vorfahren darstellte. Heute hängt man ein Foto der Verstorbenen auf. Schade! Die Kirche hat diese alten Sitten vernichtet und als heidnisch abgetan. Einige sehr reiche Maraes gibt es noch und auch die neuen werden wieder in alter Weise gebaut, also mit Schnitzereien der Vorfahren anstelle der Fotos.

Nun gibt es wieder viele Reden der Ältesten, die von den nächsten Familienmitgliedern beantwortet werden. Bis dahin war alles noch sehr würdig. Inzwischen ist es ca. 13.30 Uhr geworden (der Beginn war um zehn Uhr). Auf einmal schlägt die Stimmung um.
Es kommt eine Sing- und Tanzgruppe und es werden lustige Lieder gesungen. Zwischendurch wieder eine kleine Rede, leider alles Maori, sodass wir kaum folgen konnten. Aber man konnte daraus schließen, dass es Schalkreden waren, denn es wird viel gelacht. Und dann hat einer der Ältesten unseren Freund Joe, also den Witwer, zum Zweikampf aufgefordert. Diese Art des „Kampfes“ ist eine Art Spiel. Es ist ähnlich wie das bei uns bekannte Knobeln mit Papier, Schere und Stein. Die Gegner versuchen hier allerdings auf sehr dramatische Weise ihren Gegner zu verwirren oder zu beeinträchtigen durch viel Geschrei, drohende Gesten und Gebärden, aber alles ohne sich gegenseitig zu berühren. Auf ein Kommando hin wird dann das Symbol gezeigt und es gibt einen Gewinner und einen Verlierer. Dieses Spiel ist unheimlich lustig, denn es wird mit viel Temperament gespielt. Je mehr man sich hineinsteigert, umso mehr Gelächter erzielt man. Der eigentlich Gewinner ist also der, welcher am imposantesten Gestikulieren kann und der die Leute am meisten zum Lachen bringt. Auf die Stimmung kommt es also an, nicht auf das Gewinnen. Am Schluss nehmen sich beide in den Arm und alle freuen sich.


Selten so gelacht
Als nächstes kam das, wovon ich vorher sagte, ich hätte schon lange nicht mehr so gelacht. Zwei junge Mädchen kamen singend und tanzend in die Mitte des Saales. Es gab keine Zweifel, es war ein sehr aufreizender und sinnlicher Tanz. Aber dann kamen noch zwei ältere Frauen dazu, so um die 60, die mitmachten, ihre Beine zeigten, mit dem Hintern wackelten. Das alleine war schon eine Schau für sich. Aber dann tänzelten sie auf den Witwer los, holten ihn in die Mitte und alle vier Frauen umgarnten ihn nach einer Art und Weise, die einer Sexshow in nichts nachstand. Zwar immer noch halbwegs „anständig“, aber schon sehr deutlich. Der Witwer machte natürlich mit und all das hat größte Heiterkeit hervorgerufen. Der Sinn des ganzen ist klar: Komm zurück zum Leben, das Leben geht weiter.
Für uns kaum glaublich, noch vor einer Stunde tiefste Trauer, viel Tränen, echte Tränen, nicht gespielt! Und dann dieser Umschwung. So ging es weiter mit lustigen Liedern und Tänzen. Schließlich ein gemeinsames Mahl und dann ging es sicher noch lange weiter bis in den Abend hinein. Wir verabschiedeten uns dann allerdings, denn wir hatten noch eine Stunde Heimfahrt vor uns und wir waren auch müde geworden.

Eine Trauerfeiert dauert also tatsächlich 3 Tage und Nächte ohne Unterbrechung. Der Verstorbene wird ehrenvoll verabschiedet. Aber auch die Hinterbliebenen werden mit viel Liebe und Gespür wieder ins normale Leben zurückgeführt, nachdem man ausführlich getrauert hat. Dieses Erlebnis hat uns sehr tief berührt. Wie arm sind doch wir im Gegensatz hierzu mit unseren steifen Feiern! Jedenfalls habe ich das so empfunden.


Werner


Von bösen Wölfen, Rosinen und Weltuntergängen 03.06.2017
Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017