Ein Tag in Neunkirchen
Es war an einem dieser verzauberten Tage im Spätherbst. Einer von diesen, an denen alles, was dich umgibt magisch erscheint. Der Tag begann mit einer Reise ins Ungewisse, da ich mit meiner Schwester und einem Freund nach Neunkirchen gefahren bin, ein Ort, den ich bis dahin noch nie besucht hatte.

Die Sonne zeigte sich noch von ihrer starken und kräftigen Seite und brannte vom Himmel herab. Der Himmel selber erstrahlte in den schönsten Blautönen und die Wolken, die sich in den verschiedensten Mustern und Gebilden am Himmelszelt abzeichneten, waren wunderbar weiß, man konnte der Phantasie freien Lauf lassen.

Neunkirchen ist ein wunderbares kleines Dorf 15 km von Wiener Neustadt entfernt. Es gibt einen Park, der von einem Fluss umrandet wird und in diesem Erholungsort gibt es einen sehr schönen Baumwanderweg, ein kleines angelegtes Biotop mit Schilf und Seerosen, Spielplätze für Kinder und Hunde, viele Ruhezonen und versteckte Winkel. Man gelangt über eine kleine Brücke, die über den Fluss geht, zu diesem wirklich schönen Ort der Kraft und Ruhe.
Das Dorf selber ist um die Kirche gebaut, die sich im Zentrum befindet und viele kleine Häuser lassen diesen Flecken Erde idyllisch erscheinen. Auf manchen Häusern und Toren erkennt man noch alte Sonnensymbole und andere magische Zeichen.
Wir beschlossen eine Wanderung zu machen zu der etwas weiter außerhalb liegenden Kirche mit Friedhof, die uns Neo gerne zeigen wollte, weil er hier aufgewachsen war.
Vorbei an den reifen Kukuruz- und Sonnenblumenfeldern führte der Weg zu der kleinen Kirche, die sich auf einer Anhöhe befand. Ich steckte einen zu Boden gefallenen Kukuruz ein und nahm ihn mit. Neo brachte uns eine Sonnenblume aus dem Sonnenblumenfeld und wir begannen die Sonnenblumenkerne aus der Blüte zu picken und wir fingen an an den wohlschmeckenden Kernen zu knabbern, während wir unseren Spaziergang fortsetzten.
Nach den Feldern muss man auch ein kurzes Stück durch einen Wald gehen, oben angelangt, bestaunten wir die Kirche und die wunderbare Aussicht über die Landschaft.
Es ging auf Abend zu und wir genossen den herrlichen Sonnenuntergang der den Himmel in blauen, grünen, roten und orangen Tönen erstrahlen ließ und die Wolken nahmen diese Färbung an. Fast konnte man sich vorstellen, wie die Engel auf den Wolken saßen und ihren Spaß hatten. Das war ein einmaliges Bild, der Himmel erstrahlte in einem Meer von Rot und Blau, und die Wolken trieben auf ihm wie Wellen dahin.
Wir machten es uns hinter der Kirche in der Nähe von einem alten Kultplatz gemütlich, den man dort bei Ausgrabungen entdeckt hatte und verweilten dort eine Weile um die friedvolle Atmosphäre zu genießen.
Nach einiger Zeit überfiel uns aber die Neugierde und wir wollten uns die Kirche mal näher ansehen und entdeckten genau auf der Rückseite der Kirche, wo eigentlich im Innenraum der Altar stehen müsste, außen eine Frauendarstellung auf einem Sockel, diese Göttin hatte keinen Namen, sie kniete, hatte ihre Augen geschlossen, und ihre Arme mit der Handfläche nach außen an den Körper gelegt. Sie sah aus, als würde sie schlafen, so ruhig und friedvoll war ihre Ausstrahlung.
Auf uns machte sie aber auch einen traurigen und einsamen Eindruck, so verbrachten wir schweigend einige Zeit in ihrer Nähe und versuchten mit ihr zu kommunizieren.
Für mich sah sie aus wie eine Heilige, die gleich die Augen öffnen und sprechen würde.
In vollkommenem Vertrauen und erfüllt von der Liebe zu Ihr, hatte ich das Bedürfnis ihr etwas von den Kernen der Sonnenblume und ein paar Kukuruzkerne da zu lassen, auch sammelte ich ein paar Blumen und reichte sie ihr. Ich war ein bisschen traurig darüber, dass man ihr anscheinend so wenig Beachtung schenkte, denn gepflegt sah ihre Umgebung gar nicht aus, es ist halt eben einfach nur die Rückseite dieser Kirche und deswegen ist dort auch alles ein wenig verwachsen und wild.

In der Kirche fand gerade eine Chorprobe statt, so dass wir nicht stören wollten, und nur außen herum schlichen, die Lampen die diesen heiligen Ort beleuchteten und die ringsum stehenden Bäume, projizierten einmalige Muster und Formen auf die Kirchenwand.
Und wir glaubten oben am Kirchturm den Gehörnten und eine Frau wieder erkennen zu können, so wie wir auch einen Mann an der Wand erkannten, der im Wald ein Holzstück trug und zwei Kinder sahen ihm dabei zu.
Wir tauchten ganz tief in diesen Ort ein; und fühlten die Kraft und die Liebe, die von ihm ausging.

Danach wanderten wir noch bei klarem Sternenhimmel zu dem Friedhof hinüber und bewunderten die vom Kerzenschein erleuchteten Gräber, dort genossen wir die Stille und spürten die Ehrfurcht vor dem Tod.
Neo erzählte, dass er früher mit seinen Freunden öfters an diesem Friedhof übernachtet hatte und er gerne mit den Toten sprach, auch wenn ihn seine Freunde für verrückt erklärten. „Das war aber, bevor sie den Friedhof umgebaut hatten,“ sprach er.

Da es schön langsam kalt wurde und spät auch, machten wir uns an den Rückweg, in völliger Dunkelheit, den klaren Sternenhimmel über uns; und mit dem Segen der Götter gingen wir wieder durch den Wald, vorbei an den Feldern zurück in das Dorf, wo wir uns in einem Lokal mit einem Kaffee wieder aufwärmten, in uns die erlebten Augenblicke noch einmal vertieften, und über das soeben Erfahrene sprachen.
Danach traten wir glücklich und erfüllt unsere Heimreise an.


Fledermaus


Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001



               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017