WurzelWerk´s kreativer


Sphinx
Eiszeit
Antiphon

Sphinx

Ein Schatten auf einem Stein
will ich sein
rollst du hinab
ins Dunkle
falle ich
und wandere ich weiter
im Schmelzofen der Sonne
zerbirst du

eine Welle über dem Sand
will ich sein
sinkst du
am Felsen
zerspringe ich
und flute ich zurück
mit den Winden
verwehst du

Ein Mondlichtstrahl auf einem Teich
will ich sein
vertrocknest du
bis auf den Grund
blicke ich
verblasse ich
in der Dämmerung
erblindest du

Eine Quelle in einem Baum
will ich sein
schlägt dich die Axt
hinab ins Gras
rinne ich
versiege ich fließe
in die Tiefe
verdorrst du

Ein Sturm in einem Kornfeld
will ich sein
zerknickst du Halm um Halm
über verwüstetem Land
klage ich
harre ich
ohne Atem
stirbst du

Eine Sphinx will ich sein mein Rätsel
das Schweigen
erkennst du mich
wirst du des Rätsels Losspruch finden
wie den Tod
seh ich dich an
voll Abscheu und Verlangen
wirst fliehen du und ewig wiederkehren


Eiszeit

Immer im November
mit den Morgennebeln
ziehen die Krähen.
Raureif ihre Stimmen
in silberner Luft
Wind, der die Blätter von den Bäumen friert
ihr Flügelschlag
und ihr Ruheplatz
die blattlose Eiche. Schwarz
belebt sich die Krone
des mächtigen Baumes
vor der Dämmerung
mit der Nacht.
Winteraugen — wen werdet ihr sehen?
Dunkelflügel — wem werdet ihr folgen?
Frostschnäbel — und wen
werdet ihr töten?


Antiphon

Die schwere Erde hat der Frost gesprengt. Kalt
ist es auf dem Acker, kalt: Der Nebelsee
bis auf den grauen Grund gefroren. Alle
Bäume gewelkt alle Vögel vom Himmel
gestürzt, fahle Steine. Sehr leise
die Klage des Eises über die toten Wasser. Nacht
fällt wie Schnee, bedeckt
das Nebelmeer schattet
den Grund. Schwer
lastet das Gewicht der Zeit, aufhört
jede Regung der Erde: Nichts
dreht sich um sich selbst reglos
unter dem Horizont
bleicht die Sonne.
Nicht jagt der Jäger nicht
folgen ihm die Hunde nicht
fliehen die Bären. Still
weit entfernt steht
die Sternenuhr. Irgendwo
sinkt ein Stern hält inne
auf seiner Bahn verharrt
reglos erfüllt
keinen Wunsch weist
keinen Weg.

Auf dem Felde kündet
Fuchsschädel Hasenschädel
das frohe Märchen
von der Wiederkehr
des Lichts.


Rivka
Witches' Craft     27.05.2017
Erinnerungen einer Schamanin     15.08.2015
Wild God     25.04.2015
Pole (2008)     14.07.2013
Ich     02.03.2013
Frühlingsgewitter     09.06.2012
Hymnen an Hekate     06.08.2011
Heilige Auflösung     12.02.2011
Einsamkeit     05.09.2009
Kain - Ahasver     22.03.2008
Jerusalem     03.11.2007
Sehnsucht     27.10.2007
Götter     13.10.2007
Medusa     06.10.2007
Du     29.09.2007
Bruder Geier     22.09.2007
Der Wind des alten Landes     08.09.2007
Der Sturm     01.09.2007
Traumzeit     25.08.2007
Heschtia (Tirolerisch)     04.08.2007
Augen voller warmem Glanz     28.07.2007
Tethys     09.06.2007
Traum im Mohnfeld, Pan, Gnosis     02.06.2007
Samenmond, Langsame Verwandlung, Gezeiten     14.04.2007
Demeter, Stundenwalzer, Anrufung     03.02.2007
Mein Baum, Schattenerforschung     13.01.2007
Einkaufsstrasse im Herbst, Nebelkrähe, Mondmärchen     14.10.2006
Sphinx - Eiszeit - Antiphon     02.09.2006
Rumpelstilzchen - Im Anfang     12.08.2006
Begegnung mit einer Wassernymphe, Fragen an den Sandmann     25.03.2006
Winterliches Lied, Krähenflug, Spätwinter     03.12.2005
Lachen der Seele     15.10.2005
Herbst     03.09.2005
Dimnara´s Gedichte     19.03.2005
Yulegedichte     06.12.2003
Spinning...     22.11.2003
Herbststimmungen     22.11.2003
An Bethas Brunnen     17.08.2003
See der Wahrheit     17.08.2003
Estrella del mar - Stella Mari     28.06.2003
Gebet an die Göttin in mir     07.09.2002
Sommerlied     11.05.2002
Hexenleben     25.01.2002
Lughnasad     25.01.2002
Der Baum     25.01.2002
Gedichtchen     25.01.2002





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017