WurzelWerk´s kreativer


Rumpelstilzchen
Im Anfang

Rumpelstilzchen

Ach, wie gut, dass niemand weiß,
dass ich Rumpelstilzchen heiß!
Hab zwei Kindlein umgebracht
in der alten Mitternacht.
Heute back ich –
freuts mich?
Morgen brau ich –
reuts mich?
Eine alte Sage
lässt mich nimmer los
von den Königskindern

von dem Königssohn

Hab ein kleines Häuschen
dicht am Meeresstrand –

ach, wie gut, dass niemand weiß
dass ich Rumpelstilzchen heiß.

Hab zwei Waisenkinder
und ein Waisenhaus
hab gebacken und gebraut
lang aufs Meer hinausgeschaut
Heute leb ich –
freuts mich?
Morgen sterb ich –
reuts mich?
Eine alte Sage
lässt mich nimmer los
von der falschen Norne

von der Königin

Da ist ein dunkles Wäldchen
dicht am Meeresstrand –

ist’s nicht gut, dass niemand weiß
dass ich Rumpelstilzchen heiß?

Hab den Jäger sterben lassen
nicht gebacken, nicht gebraut
nur aufs Meer hinausgeschaut
keine Trän getrocknet
Heute tanz ich –
freuts mich?
Morgen wein ich –
reuts mich?
Sag’s mir,
Königin!

Hab zwei weiße Kerzen im Fenster angezündt
die alte Mär im Herzen
flackert leis im Wind –

ob’s wohl wahr, dass niemand weiß
dass ich Rumpelstilzchen heiß?

Es war die alte Sage
die mich hierher rief
von den Königskindern
die ertranken tief –

Von der falschen Norne, von der Königin
von dem Königssohne, dem die Kerze schien –

der Königin Kind.

Habe Brot gebacken
habe Bier gebraut
hab Gold zu Stroh gesponnen
und aufs Meer geschaut –

Ich nahm die Kerzen beide
hab’s Häuslein angezündt
Es lodern hell die Flammen:
Leuchtfeuer, Königskind.

Und rundherum ums Feuer
im Wald nah bei der See
tanzt ruhelos mein Schatten

jede Nacht

hab gedacht
dass niemand weiß
dass ich Rumpelstilzchen heiß

 

Im Anfang

Und wenn ich nur ein Zeichen lesen könnte —

Mag sein: das Buch mit leeren Seiten,

die Spur im Sandstein von Jabneh

oder das Licht des Adlers:

ich bräuchte euch nicht,

ihr Worte.

Und wenn es Augen gäbe, mich zu sehen

und Ohren, einen stummen Schrei zu hören

und Gedanken, mich zu halten

könnte ich

schweigen.

So aber: bleibt bei mir, ihr Worte.

Nichts lässt sich sagen mit euch

und nichts verstehen doch

ihr allein begründet

die Notwendigkeit

des Todes.

 


Rivka
Erinnerungen einer Schamanin     15.08.2015
Wild God     25.04.2015
Pole (2008)     14.07.2013
Ich     02.03.2013
Frühlingsgewitter     09.06.2012
Hymnen an Hekate     06.08.2011
Heilige Auflösung     12.02.2011
Einsamkeit     05.09.2009
Kain - Ahasver     22.03.2008
Jerusalem     03.11.2007
Sehnsucht     27.10.2007
Götter     13.10.2007
Medusa     06.10.2007
Du     29.09.2007
Bruder Geier     22.09.2007
Der Wind des alten Landes     08.09.2007
Der Sturm     01.09.2007
Traumzeit     25.08.2007
Heschtia (Tirolerisch)     04.08.2007
Augen voller warmem Glanz     28.07.2007
Tethys     09.06.2007
Traum im Mohnfeld, Pan, Gnosis     02.06.2007
Samenmond, Langsame Verwandlung, Gezeiten     14.04.2007
Demeter, Stundenwalzer, Anrufung     03.02.2007
Mein Baum, Schattenerforschung     13.01.2007
Einkaufsstrasse im Herbst, Nebelkrähe, Mondmärchen     14.10.2006
Sphinx - Eiszeit - Antiphon     02.09.2006
Rumpelstilzchen - Im Anfang     12.08.2006
Begegnung mit einer Wassernymphe, Fragen an den Sandmann     25.03.2006
Winterliches Lied, Krähenflug, Spätwinter     03.12.2005
Lachen der Seele     15.10.2005
Herbst     03.09.2005
Dimnara´s Gedichte     19.03.2005
Yulegedichte     06.12.2003
Spinning...     22.11.2003
Herbststimmungen     22.11.2003
An Bethas Brunnen     17.08.2003
See der Wahrheit     17.08.2003
Estrella del mar - Stella Mari     28.06.2003
Gebet an die Göttin in mir     07.09.2002
Sommerlied     11.05.2002
Hexenleben     25.01.2002
Lughnasad     25.01.2002
Der Baum     25.01.2002
Gedichtchen     25.01.2002





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017