WurzelWerk´s kreativer
Der gläserne Berg
Die fiktive Autobiographie einer Durchschnittsfrau in mittleren Jahren.

Erstes Buch:
Die Zaunreiterin - Folge 34

Das Sommerfest wurde ein Erfolg. Viele Eltern waren mit ihren Kindern gekommen und bei Spiel und Spaß, bei Essen und Trinken schien die Fremdheit zu schmelzen wie Schnee in der Frühlingssonne. Müde und glücklich war Diana zum Schluss von Joschi zu Bett gebracht worden. Da hatte sie schon geschlafen.

Diana ging also wieder in den Kindergarten. Kleine Kinder sind seltsame Wesen. Sieht man davon ab, sie in die Kategorien der Erwachsenenwelt pressen zu wollen und betrachtet sie mit unvoreingenommenen Augen, dann erscheinen sie als eigenartig vollkommene Persönlichkeiten, vom ersten Augenblick ihres Erscheinens in der Menschenwelt an, bis, na ja, sagen wir, bis zum Eintritt der Pubertät. In dieser sowohl notwendigen, als aber auch unglücklichen Phase wirken sie dann manchmal, wie in einem dieser Zerrspiegel betrachtet, die oft Arme, Beine und Nasen ins Groteske verlängern und fühlen sich wahrscheinlich auch so. Aber bis dahin sind sie vielleicht noch nicht so ganz abgetrennt von der Erinnerung an ihre ursprüngliche Herkunft. Das bewirkt dass man, hat man die Augen dafür, noch manchmal die andere Welt durch sie hindurchscheinen sieht, wie durch dünnes Papier. Auch unsere Diana war ein solch transparentes Wesen. Oftmals betrachteten wir sie, wenn sie schlief. Dann schienen ihre entspannten Züge von innen heraus vor Lebendigkeit zu leuchten und jeder konnte sehen, dass ihr inneres und ihr äußeres Wesen in vollkommener Übereinstimmung waren: Unschuld nannte man das wohl. Bis jetzt war es so gewesen.
Um so verwunderlicher war es für uns alle, dass sie anscheinend einem unausgesprochenen Befehl Folge leistete, seit sie wieder in den Kindergarten ging. Der lautete: "Verbirg dein wahres Wesen vor anderen!" Sie musste unsere Befürchtungen in dieser Richtung mit feinen Antennen aufgefangen haben, wie viele Kinder das tun und schützte damit sich und uns vor der Ausgrenzung. Sie hatte ihre Unschuld verloren. Der Schmerz darüber zog mir förmlich das Herz zusammen, als ich dessen gewahr wurde. Aber es ermöglichte ihr und uns ein angemessen normales Leben in dieser Umwelt, an diesem Ort, der uns zu sich geholt hatte und den wir zu behüten hatten.

... Jahre später...
Myriam war letztendlich zu einer anerkannten Therapeutin geworden. Sie hatte gelernt, bewusst die Ebenen zu wechseln, das war ein bedeutender Fortschritt für ihre Arbeit gewesen. Zusammen mit einem feinen Einfühlungsvermögen und der wirklichen Zuneigung zu den ihr anvertrauten Menschen hatte ihr das schließlich den beruflichen Durchbruch verschafft.
Sie hatte einen Lehrauftrag in Wien erhalten, war dadurch an zwei Tagen der Woche nicht bei uns. Joschi schrieb an seiner Dissertation. Georg und ich entlasteten ihn in der Landwirtschaft, wir waren schon fast richtige Bauern geworden. Georgs Stirn war, seit wir hier angekommen waren, Jahr um Jahr etwas höher geworden, was ihm ein sehr bedeutsames Aussehen verlieh. Er wurde, auch äußerlich seinem Vorbild Merlin immer ähnlicher; Vorausgesetzt, man stellte sich den alten Magier mit einem gemütlichen Bäuchlein vor. Um meine Augen zeichneten sich ein paar Fältchen mehr ab, zum Lesen brauchte ich eine Brille und die grauen Strähnen in meinem roten Haar waren in den letzten Jahren deutlicher sichtbar geworden. Georg war davon entzückt. Man mochte glauben, er könne es nicht erwarten, eine alte Frau an seiner Seite zu haben. Meine Anlage zur Molligkeit hielt ich durch Diät im Zaum. Ich wollte nicht zur fülligen Matrone werden.

Die Tage des Hochsommers waren angebrochen. Das Jahr hatte nicht ganz dem entsprochen, was es zuletzt verheißen hatte. Einem warmen und trockenen Juni waren ein Juli und August gefolgt, die Gummistiefel zum Objekt allergrößter Wichtigkeit hatten werden lassen. Die Erdäpfel drohten in der Erde des Ackers zu verfaulen, oder aber und das war gleich schlimm, von Pilzheiten verdorben zu werden. Die erste Heuernte war eingefahren, nicht ohne im letzten Moment einen Regenguss abbekommen zu haben.
Ob wohl das Sommergetreide wirklich zur Reife käme? Der Hafer hatte erst spät gesät werden können, da der Schnee so spät weggetaut war; auch um ihn fürchteten wir. Die Schweine blieben von diesen Sorgen unberührt. Mit Wonne wühlten sie im Boden ihres Geheges oder suchten ihr Lieblingsgrünfutter, den Giersch (Aegopodium podagraria) auf der Weide. An ihm bestand kein Mangel. Die Herde der Schafe und Ziegen war ziemlich angewachsen, schon wieder machten Zicklein ihre erheiternden Luftsprünge oder übten sich in der sportlichen Disziplin der Bockstöße. Das Wetter jedenfalls war das häufigste Gesprächsthema im Ort. Das war nicht weiter verwunderlich, ist doch das Vorankommen einer Bauernwirtschaft ganz eng an gute Wetterverhältnisse gebunden. Mit dem Wetter steht oder fällt ein ganzer Jahresertrag und das hat schon manchen Bauern schaudernd in den gähnenden Schlund des drohenden Ruins blicken lassen. Aber, so weit war es noch nicht! Noch konnte auf einen heißen August und einen warmen September gehofft werden.

Diana hatte im Mai dieses Jahres ihren neunten Geburtstag gefeiert. Sie war zu einem feingliedrigen Mädchen mit dunklen, dichten Haaren herangewachsen, ein Wachstumsschub hatte ihre ohnehin dünnen Beine in lange, staksige Gebilde verwandelt. Aus allen Hosen und Pullis war sie in kurzer Zeit herausgewachsen wie eine Bohnenranke aus dem Saatbett. Die Volksschulzeit ging langsam ihrem Ende zu. Ein Jahr noch, dann sollte sie auf ein Musisches Gymnasium in der nächsten größeren Stadt gehen. Sie war eine sehr gute Schülerin in allen musischen Fächern, außerdem in Sprachen. Den Realien war sie weniger zugewandt, ein großmütterlich - mütterliches Erbe. Natürlich galt sie in ihrer Klasse als Träumerin, war aber trotzdem beliebt unter ihren Kollegen, da sie es meisterlich gelernt hatte, die andere Seite ihres Wesens zu verstecken. Nur in der Kunst ließ sie zu, dass es hervortrat. Ihre Arbeiten waren erfüllt von Fabelwesen, ein wahrer Strom aus Feen, Elfen, Gnomen und auch jener kleinen Wesen mit der eigenartig zarten Gestalt und den großen Augen, ergoss sich über ihre Zeichnungen. Hier aber waren diese Dinge erlaubt, galten nicht als sonderbar, vorerst noch nicht... Ihre Arbeiten strahlten aber auch eine eigenartige Faszination auf die meisten Betrachter aus. Irgendwie schienen sie nicht allein der Phantasie entsprungen, nein, sie wirkten wie Momentaufnahmen, Schnappschüsse einer verborgenen Wirklichkeit. Das waren sie auch, das musste aber keiner wissen...
Außerdem sang sie sehr gerne. Darüber waren wir nicht verwundert, was mich aber staunen machte, war etwas Anderes.


Morgane

«Der Gläserne Berg»
Vorwort
Bilder & Geschichten

Die Anrufung     XVII, 25.02.2017
Erinnerungen     XVII, 25.12.2016
Das kleine Restaurant     XVII, 12.11.2016
Der Flohmarkt     XVII, 08.10.2016
Der Magier     XVII, 23.07.2016
Mara und der Feuerbringer - Teil III     MartinM, 22.08.2015
Mara und der Feuerbringer - Teil II     MartinM, 26.07.2015
Mara und der Feuerbringer - Teil I     MartinM, 18.07.2015
Idol (ein Making-of)     Myriad Hallaug Lokadís, 06.12.2014
Die Frau seiner Träume     MartinM, 29.11.2014
Marvel und Mythologie - Teil II     MartinM, 14.12.2013
Marvel und Mythologie - Teil I     MartinM, 30.11.2013
Die Singvøgel: JETZT - Teil II     Martin Marheinecke, 16.02.2013
Die Singvøgel: JETZT - Teil I     Martin Marheinecke, 26.01.2013
Im Rausch des Narren     Freyjatru, 06.10.2012
Neues Leben für Geschenkpapier     Shina Edea, 05.11.2011
Vogelfutterbastelein     Shina Edea, 30.10.2010
Von gemeinsamen Wurzeln     Rivka, 05.04.2008
Pan lacht im U-Bahnschacht - Teil II     Morgane, 21.07.2007
Pan lacht im U-Bahnschacht - Teil I     Morgane, 14.07.2007
Kräuter-Bilderrätsel     Salome, 30.06.2007
Kräuter-Bilderrätsel     Salome, 24.02.2007
Der Kabä     Der Kabä, 12.11.2005
Nochnoi Dozor – Wächter der Nacht     Doc F, 22.10.2005
Greifbar gewordene Göttervisionen     Anufa, 18.06.2005
Wintermärchen     MadameMim, 06.12.2003
Eine Hexe im Museum     LadyPurple, 13.04.2003
Der wunderbare Regenbogenmann     Sternenelfe, 15.03.2003
Runen raunen und flüstern uns zu     LadyPurple, 08.06.2002
 

Der Fortsetzungs-Roman im WurzelWerk:
«Der Gläserne Berg» von Morgane

Folge 51, Folge 50, Folge 49, Folge 48, Folge 47, Folge 46, Folge 45, Folge 44, Folge 43, Folge 42, Folge 41, Folge 40, Folge 39, Folge 38, Folge 37, Folge 36, Folge 35, Folge 34, Folge 33, Folge 32, Folge 31, Folge 30, Folge 29, Folge 28, Folge 27, Folge 26, Folge 25, Folge 24, Folge 23, Folge 22, Folge 21, Folge 20, Folge 19, Folge 18, Folge 17, Folge 16, Folge 15, Folge 14, Folge 13, Folge 12, Folge 11, Folge 10, Folge 09, Folge 08, Folge 07, Folge 06, Folge 05, Folge 04, Folge 03, Folge 02, Folge 01, Vorwort,
 

Gedichte

Erinnerungen einer Schamanin     Johanna, 15.08.2015
Wild God     Tom Hirons, 25.04.2015
Pole (2008)     Anufa, 14.07.2013
Ich     Thomas Stangl, 02.03.2013
Frühlingsgewitter     Anufa, 09.06.2012
Hymnen an Hekate     Rivka, 06.08.2011
Heilige Auflösung     Veit Pakulla, 12.02.2011
Einsamkeit     Hans Lebert, 05.09.2009
Kain - Ahasver     Rivka, 22.03.2008
Jerusalem     Rivka, 03.11.2007
Sehnsucht     Morgane, 27.10.2007
Götter     Mc Claudia, 13.10.2007
Medusa     Rivka, 06.10.2007
Du     Levi Jizchak von Berditschew, 29.09.2007
Bruder Geier     Rivka, 22.09.2007
Der Wind des alten Landes     Sir Thomas Marc, 08.09.2007
Der Sturm     Sir Thomas Marc, 01.09.2007
Traumzeit     Rivka, 25.08.2007
Heschtia (Tirolerisch)     Sassa, 04.08.2007
Augen voller warmem Glanz     Sir Thomas Marc, 28.07.2007
Tethys     Salome, 09.06.2007
Traum im Mohnfeld, Pan, Gnosis     Rivka, 02.06.2007
Samenmond, Langsame Verwandlung, Gezeiten     Vilwarin, 14.04.2007
Demeter, Stundenwalzer, Anrufung     Rivka, 03.02.2007
Mein Baum, Schattenerforschung     Vilwarin & Simone, 13.01.2007
Einkaufsstrasse im Herbst, Nebelkrähe, Mondmärchen     Rivka, 14.10.2006
Sphinx - Eiszeit - Antiphon     Rivka, 02.09.2006
Rumpelstilzchen - Im Anfang     Rivka, 12.08.2006
Begegnung mit einer Wassernymphe, Fragen an den Sandmann     Simone & Aurora, 25.03.2006
Winterliches Lied, Krähenflug, Spätwinter     Edda Noreia, 03.12.2005
Lachen der Seele     Sir Thomas Marc, 15.10.2005
Herbst     Tria und Rene & Sir Thomas Marc, 03.09.2005
Dimnara´s Gedichte     Dimnara, 19.03.2005
Yulegedichte     MadameMim, 06.12.2003
Spinning...     Fledermaus, 22.11.2003
Herbststimmungen     Tria & René, 22.11.2003
An Bethas Brunnen     Jutta, 17.08.2003
See der Wahrheit     Tria & René, 17.08.2003
Estrella del mar - Stella Mari     Brighid, 28.06.2003
Gebet an die Göttin in mir     Anufa, 07.09.2002
Sommerlied     Edda Noreia, 11.05.2002
Hexenleben     LadyPurple, 25.01.2002
Lughnasad     Verf. unbek., 25.01.2002
Der Baum     Fledermaus, 25.01.2002
Gedichtchen     Gwynnin, 25.01.2002
 

MärchenStunde

Der Schrecken der christlichen Seefahrt - Teil II     MartinM, 21.03.2015
Der Schrecken der christlichen Seefahrt - Teil I     MartinM, 07.03.2015
Ein Märchen zu Imbolc - Teil II     Cerri Lee, 05.04.2014
Ein Märchen zu Imbolc - Teil I     Cerri Lee, 15.03.2014
Eine Lughnasadhgeschichte - Teil II     Cerri Lee, 14.09.2013
Eine Lughnasadhgeschichte     Cerri Lee, 24.08.2013
Teufelsstein - Teil II     Morgane, 16.08.2008
Teufelsstein - Teil I     Morgane, 09.08.2008
Das Sonnenkind - Teil II     Morgane, 22.12.2007
Das Sonnenkind - Teil I     Morgane, 08.12.2007
Sternensplitter - Teil II     Morgane, 01.12.2007
Sternensplitter - Teil I     Morgane, 24.11.2007
Wie der Schnee entstand - Teil III     Morgane, 05.05.2007
Wie der Schnee entstand - Teil II     Morgane, 28.04.2007
Wie der Schnee entstand - Teil I     Morgane, 21.04.2007
Kreise - Teil III     Morgane, 07.04.2007
Kreise - Teil II     Morgane, 31.03.2007
Kreise - Teil I     Morgane, 24.03.2007
Auch in der Anderswelt gibt es Jahreszeiten... - Teil II     Morgane, 27.01.2007
Auch in der Anderswelt gibt es Jahreszeiten... - Teil I     Morgane, 20.01.2007
Die Adventmadonna     Rivka, 30.12.2006
Habt Ihr schon einmal eine Fee gesehen? - Teil III     Morgane, 30.09.2006
Habt Ihr schon einmal eine Fee gesehen? - Teil II     Morgane, 23.09.2006
Habt Ihr schon einmal eine Fee gesehen? - Teil I     Morgane, 16.09.2006
Wayusti spielt mit dem Händler - Teil II     Changing Man, 01.07.2006
Wayusti spielt mit dem Händler - Teil I     Changing Man, 24.06.2006
Pauli der Zauberer - Teil II     Morgane, 27.05.2006
Pauli der Zauberer - Teil I     Morgane, 20.05.2006
Morganes Erinnerungen - Teil V     Morgane, 18.02.2006
Morganes Erinnerungen - Teil IV     Morgane, 11.02.2006
Morganes Erinnerungen - Teil III     Morgane, 04.02.2006
Morganes Erinnerungen - Teil II     Morgane, 28.01.2006
Morganes Erinnerungen - Teil I     Morgane, 21.01.2006
Weihnachten an der Grenze - Teil II     Morgane, 31.12.2005
Weihnachten an der Grenze - Teil I     Morgane, 24.12.2005
Der Baum des Lebens - Teil II     Eva, 06.08.2005
Der Baum des Lebens - Teil I     Eva, 30.07.2005
Das Agnesbrünnl - Teil II     Morgane, 09.07.2005
Das Agnesbrünnl - Teil I     Morgane, 02.07.2005
Sternenbäume - Teil II     Morgane, 11.06.2005
Sternenbäume - Teil I     Morgane, 28.05.2005
Lisa und die Moorkönigin - Teil II     Morgane, 21.05.2005
Lisa und die Moorkönigin - Teil I     Morgane, 12.03.2005
Die Geschichte von den Heidelbeeren     Katja, 26.02.2005
Märchen von uns – für euch     Sabrina & Elen, 12.02.2005
 



                        
                        



    

© WurzelWerk · 2001-2017