Elke

Wer ist Elke-M. Waclawiczek
(Nglangla, Shilwane, Nozinyanga)

1985 Kunsttherapeutin an der onkologischen Station der Univ. Kinderklinik Graz
1989-2006 tätig als VS-Lehrerin
1999-2001 Ausbildungen in Cornwall, Linz und München als Meditationstrainerin (Facilitatorin)
2002 Gründung der m.i.a.-Schule für Meditation und intuitiven Ausdruck
Seminare im Bereich Meditation an verschiedenen Institutionen (Pädagogisches Institut, Kindergärten, Schulen,...)

Im Juni 2004 versagten nach einem Dachaubesuch plötzlich ihre Beine. Sie versetzte sich in Trance, um ihre Ahnen um Hilfe zu bitten und erhielt den klaren Auftrag: „Geh nach Afrika“ Danach sah sie sich in mehreren Trancesitzungen als afrikanischer Heiler.
Viele Rituale, die sie so mental erlebte wurden ihr später durch die Sangomas bestätigt.

Am 1. November 2004 saß sie im Flugzeug nach Südafrika. Unaufhörlich sangen wunderbare Stimmen in einer ihr vertrauten und dennoch fremden Sprache „nur für sie“. Am 6. November 2004 fand sie einen Stein in Mozambique, der von den Sangomas seit Jahrhunderten zur Heilung der Nieren verwendet wird. Am 9. November 2004 hatte sie die wunderbare Gelegenheit, im Naledihaus bei Johannesburg, dem höchstrangigen  Sangoma der Zulus Vusamazulu Credo Mutwa zu begegnen.( Bild Credo und Virginia)Als sie Virginia, seiner Frau eine Heilsitzung geben durfte, strömten die gleichen Stimmen, die sie im Flieger vernommen hatte, unaufhörlich aus ihrem Körper. Credo vermittelte ihr, dass dies Alt-Sitswana sei, eine Sprache, die einige Sangomas noch heute sprechen. Er verlieh ihr den Namen „Nozinyanga“, was so viel wie Tochter vieler Heiler und vieler Monde bedeutet.

Originalaudioaufnahme:
 „Elke meets Credo Mutwa“
2005 begegnete sie in Soweto der Sangoma Meisie Mosidi, die ebenfalls Alt-Sitswana spricht.

Im November 2006 wurde sie von dieser als erste Weiße im Township Soweto als traditionelle afrikanische Schamanin „Sangoma“ initiiert. Sie erhielt als solche das offizielle Zertifikat des Staates Südafrika.
Ihr wurden zwei weitere afrikanische Namen gegeben: Nglangla (Glück) und Shilwane (Kleine Wanze)


Seit Februar 2009 ist ihr Buch „Heilen durch Erinnern“ im renommierten Fachhandel in Deutschland, Österreich und in der Schweiz erhältlich, welches unter anderem ihre Initiation beschreibt und im Novum Verlag erschienen ist.



Zur gleichen Zeit erschien die CD „Moya“ auf der sie afrikanische Stimmen channelt, begleitet von dem Musikern Schiffner und Roszmann im Eigenverlag
(Schiffner/Waclawiczek) Diese kann jederzeit bestellt werden unter: www.schule-mia.at


Fotos: Mit freundlicher Genehmigung von Cedric de la Harpe und Klaus Gmoser

 



Bisher verfasste Artikel von Elke
AutorenProfile

     

© WurzelWerk · 2001-2017